Ali T. mit dem Rücken zur Wand? – Gerichtsverhandlung geht in die nächste Runde

Ali-Tekintamgac_400x400
Der Prozess gegen Ali T. wurde gestern fortgesetzt. Eddy der Blogger hat nun gegen Ali ausgesagt und sich für schuldig bekannt. 

Der Prozess um Ali Tekintamgac wurde gestern fortgeführt. Nachdem der Richter die Anklageschrift am vergangenen Dienstag zu Ende gelesen hatte, fragte er, ob die Bereitschaft zu Gesprächen bestehe. Dies wurde sowohl von der Verteidigung als auch von Seiten der Staatsanwaltschaft sehr begrüßt. Doch zu einer Einigung kam es hinter verschlossenen Türen nicht. Verteidiger Michael Weiss sagte gegenüber Augsburger Allgemeine: „Eine Verständigung scheitert wohl an den unterschiedlichen Vorstellungen.“

Heute ging es dann im Prozess weiter. „Eddy der Blogger“ sagte aus. Er gestand, bei Pokerturnieren sich bewusst als Pokerblogger angemeldet zu haben, um Ali T. geheime Zeichen zu geben, damit dieser einen Vorteil erhält. So gewann er unter anderem bei der WPT Barcelona den Titel und €278.000. Das erste Mal wurde er bei der Partouche Poker Tour Cannes vom 2. bis 7.9.2010 auffällig. Ali gewann dort mindestens €110.300 Euro, weil ihm Eddy am Rande des Spieltisches geheime Zeichen gab wie zum Beispiel ein Doppelklick mit Kugelschreiber, dreimal streichen mit der linken Hand über die Schulter, führen der Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger zur Stirn. Dem Richter wurden als Beweise noch Videos gezeigt, die diese Aussage bestätigten. 

Eddy kann nun nach dem Geständnis mit einer Bewährungsstrafe rechnen. Da Ali T. bislang zu den Vorwürfen schwieg und sich immer als unschuldiges Opfer sah, steht er nun mit den Aussagen seines ehemaligen Komplizes mit dem Rücken zur Wand. Allerdings zeigen sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung erneut gesprächsbereit.  Mit einem Urteil wird derzeit nicht vor Mitte Juli gerechnet, von Kadir Karabulut fehlt weiterhin jede Spur. 

Hier findet ihr alle Artikel zur Akte Ali T. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben