Illegale WM Wetten – Auch Richard Yong verhaftet

AA55EDB4F64C46859A20839696BD2A00
Gestern berichtete Hochgepokert.com bereits über die Verhaftung von Hoghstakes Spieler Paul Phua. Neue Details im Fall der illegalen WM-Wetten zeigen, dass auch Richard Yong verhaftet wurde. 

Laut einem Bericht des Review-Journal wurden in Las Vegas gleich 8 Personen verhaftet, darunter Paul Phua, Richard Yong und ihre Söhne. Des Weiteren klickten bei Hui Tang (44), Yan Zhang (40), Yung Keung Fan (46) und Herman Chun Sang Yeung (36) die Handschellen. Quellen bestätigten, dass die Festnahmen auch an anderen Orten auf dem Las Vegas Strip durchgeführt wurden, nachdem die Beschuldigten aus dem Caesars Palace geworfen worden waren.

Nun müssen sich die Festgenommenen vor Gericht verantworten. Phua hat sich dabei mit dem Anwalt David Chesnoff bestmögliche juristische Unterstützung gesichert, denn dieser hat unter anderem Phil Ivey vertreten. Zu Chesnoffs Klientel gehören Stars wie etwa David Copperfield, Mike Tyson, Britney Spears, Lindsay Lohan, Paris Hilton oder Leonardo DiCaprio. Aber auch Poker-Pros wie etwa Johnny Chan, Mike Matusow oder Doyle Brunson schwören auf die Fähigkeiten des 56-Jährigen.

Der Spitzenanwalt hat schon so manchen ‚aussichtslosen‘ Fall gewonnen. Einer seiner spektakulärsten Fälle war die Klage, die er für Terrance Watanabe durchgeboxt hat. Watanabe hatte im Caesars Palace und im Rio’s rund 14,7 Millionen Schulden gemacht und zahlte mit nicht gedeckten Schecks. Der High Roller klagte darauf, vom Casino Personal gezielt betrunken gemacht worden zu sein und somit nicht schuldfähig war.

Richard Yong zählte ähnlich wie Paul Phua zu den Highrollern aus Macau. Insgesamt konnte er bereits über $4.490.000 bei Turnieren gewinnen, darunter $1.237.000 beim WSOP Big One und $881.199 beim EPT Grand Final Event. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben