Offiziell: Strassmann starb im Drogenrausch

strassmann
Es ist offiziell: Johannes Strassmann starb im Drogenrausch. Das Obduktionsergebnis konnte Inhaltsstoffe nachweisen, die in verbotenen Drogen enthalten sind.

Der rätselhafte Tod um Johannes Strassmann ist laut der Polizei im slowenischen Ljubljana aufgeklärt. Sie fanden bei der Obduktion Inhaltsstoffe, die in verbotenen Drogen enthalten sind. Zuvor schloss man bereits ein Gewaltverbrechen aus. Polizeisprecherin Nataša Pučko zu BILD: „In seinen Körperflüssigkeiten wurden Inhaltsstoffe nachgewiesen, die in verbotenen Drogen enthalten sind.“ Um welche Substanzen es sich konkret handelt, wollte die Polizei allerdings nicht verraten.

Laut mehreren Quellen soll Strassmann allerdings Magic Mushrooms genommen haben. Die psilocybinhaltige Pilze sind psychoaktive Pilze und wirken ähnlich wie die Droge LSD, sind jedoch von kürzerer Wirkdauer.  Generell ist eine Veränderung der Wahrnehmung und des Bewusstseins zu beobachten. Wie bei vielen psychedelischen Drogen sind die Effekte sehr individuell und können bei unterschiedlichen Konsumenten unterschiedlichste Effekte hervorrufen. Verfassung des Konsumenten, Umgebung sowie die Dosis sind von entscheidender Bedeutung. Die Wirkung tritt etwa 10 bis 120 Minuten nach der Einnahme auf, erreicht ihren Höhepunkt nach 1,5-3 Stunden und dauert etwa 3-8 Stunden. In seltenen Fällen kann die Wirkung länger andauern. Durch die Veränderung der Zeitwahrnehmung kann sie länger erscheinen.

Ein Bekannter zu BILD: „Er war mit drei Slowenen unterwegs. Einer der Männer war ein guter Freund von Johannes. Die beiden anderen kannte er flüchtig.

Ein Augenzeuge sagte: „Einer von ihnen war ein stadtbekannter Drogendealer. Die Gruppe hat Magic Mushrooms gegessen. Gegen 22 Uhr sprang Johannes plötzlich vom Kneipentisch auf, ließ sein Handy liegen und rannte los.“ Der tragische Tod um Johannes Strassmann ist somit auf offizieller Seite aufgeklärt. 

 

quelle: bild.de, wikipedia.de

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben