Venetian Boykott – Machen die Pros sich lächerlich?

The-Venetian-1-e1372431498667-300x300
Im letzten Jahr sorgten die Pokerspieler für Aufsehen. Grund war ein Boykott gegenüber dem Venetian Casino. Das Casino gehört  Las Vegas Sands Corp, die Firma von Sheldon Adelson, der sich offen gegen Onlinepoker auspricht. Ein Jahr später scheint dieser die Schlacht gewonnen zu haben. 

Sheldon Adelson sagte im vergangenen Jahr bei einem Telefongespräch mit „Bloomberg TV“, dass Poker Glücksspiel sei und eine hohe Suchtgefahr besteht. Adelson sei sich sicher, Poker sei kein Skill Game. Die Community reagierte natürlich sehr verärgert und der Poker-Journalist und WSOP-Fürsprecher Nolan Dalla rief zum Boykott auf. Viele Pokerpros befürworteten dies. Unter anderem Paul Volpe und Kevin MacPhee:

Interessanterweise saßen ausgerechnet beide Spieler in diesem Jahr am Final Table des $5.000 Venetian Main Events. Volpe gewann $125,248 und MacPhee durfte sich über $56,619 freuen. Ach ja, der Boykott fiel im letzten Jahr dann wohl im Großen und Ganzen in die Hose. Während einige Pokerpros das Venetian nicht betraten, waren die Tische dennoch komplett ausgelastet. Sheldon Adelson dürfte dies in die Karten spielen. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben