Neue Studie: Online-Gaming fördert keine Spielsucht

Studie_Grafik-1024x768Wissenschaft_Studie
Eine neue Studie der Harvard Medical School’s Division of Addiction stellt fest: Online-Gaming fördert nicht die Spielsucht. 

Eine neue Studie soll belegen, dass Glücksspiel im World Wide Web keine Spielsucht fördert. Harvard Forscher haben mit dem Online-Casino-Betreiber bwin.party Spielgewohnheiten von Millionen von Online-Spielern über einen Zeitraum von zwei Jahren studiert und die Forschung mit einer sechsmonatigen Studie der Universität Hamburg ergänzt. Während die Hamburger Forschung sich einzig auf Online-Poker konzentrierte, sah sich Harvard alle Casino-Games an. 

Laut der Studie spielen 95% der Spieler online in geregelten Maßen, einzig 1-5% hätten ein intensiveres Spielverhalten. Die Uni Hamburg stellte währenddessen fest, dass im Schnitt die Pokerspieler nicht einmal 5 Stunden in der Woche an den Bildschirmen hängen. Rake und Turniergebühren beliefen sich auf etwas weniger als $1 pro Stunde. 

Hier die gesamte offizielle Studie: 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben