Shark Cage Qualifikant Gunther Steinbach im Interview: Alter Hase zeigt es dem jungen Gemüse

6 entspannt aber fokussiert3 Vorstellung im Käfig
Das neue PokerStars TV-Format „Shark Cage“ wird aktuell bei ausgewählten EPT Stopps produziert. Ein Qualifikant kam aus Deutschland und Hochgepokert.com hat mit ihm gesprochen. 

Gunter Steinbach ist 65 Jahre jung und seit Mai diesen Jahres in Rente. Der ehemalige Versicherungsberater für mittelständige Unternehmen hat sich bei PokerStars für den Shark Cage qualifiziert. Er verrät uns, wie es dazu kam, welche Erfahrungen er in Barcelona gemacht hat und wie es für den 65-jährigen weitergeht. 

Hochgepokert.com: Gunther, du warst einer der glücklichen Spieler, die sich kostenlos bei PokerStars für den Shark Cage qualifizierten. Erzähl uns doch von deinen Gefühlen, nachdem du dich im Online-Freeroll durchsetzen konntest.

Gunter: Das Online-Freeroll war die 1. Runde. Circa 4000 Spieler hatten teilgenommen und im dritten Anlauf hatte ich die Top 20 erreicht. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, wie es weitergehen würde. Das man hier noch ein Video einschicken muss, habe ich erst später erfahren. Aber natürlich war ich erst einmal froh, dass der erste Schritt getan war.

Hochgepokert.com: Jeder Qualifikant musste ein Video einschicken und Pokerstars wählte daraufhin 4 Spieler aus. Jetzt bist du ja nicht gerade das typisch nerdige Online-Kid, sondern hast bereits ein großes Repertoir an Lebenserfahrungen. War das vielleicht ein Vorteil?

Gunter: Das mag schon sein. Als ich das dann mit dem Video kapiert hatte – erzähl eine Geschichte in max. 2 Minuten, in englischer Sprache, kreativ und humorvoll – war ich mir nicht sicher, ob das mein Ding sei. Im Umgang mit Video und youtube sind mir die jungen Leute sicherlich voraus. Mein Glück, dass mein jüngster Sohn sich damit auskennt.

Hochgepokert.com:  Schauen wir doch mal rein:

1 Ankunft BarcelonaHochgepokert.com: Das Video ist wohl auch gelungen, sonst wärest du von PokerStars sicherlich nicht ausgewählt worden. Oder von den 20 Kandidaten haben nur 4 Leute ein Video eingesendet. Spaß beiseite – Wann und wie wurde dir dann gesagt, dass du zu den glücklichen 4 Gewinnern gehörst?

Gunter: Die Produktionsfirma schickte eine Mail, dass unser Video unter den 10 Besten sei. Nun sollten noch ein paar Fragen über mein Pokerwissen folgen. Das war nicht so einfach. Zunächst musste man ja die Frage verstehen, die im englischen formuliert wurde. Eine richtige Antwort flüssig formulieren war schon hart. Es wurden dann auch verschiedene Spielsituationen dargestellt und man musste seine Entscheidung über das weitere Vorgehen begründen. Also warum Fold, Call oder Raise. Da ging es dann um Odds, Pott Odds, ICM und so weiter.

Danach hatte ich ein ganz flaues Gefühl im Magen. Ich glaubte, da ganz schlecht ausgesehen zu haben. Als dann eine Woche später erneut der Anruf kam und man mir sagte, dass man mich in Barcelona gerne dabei hätte, war ich zunächst mal sprachlos, was sehr selten vorkommt. Da war eine riesige Freude in mir. Nach Barcelona wollte ich immer schon mal. Dann gab es die Gelegenheit, gegen die Pros zu spielen, neue Leute zu treffen und das ganze ohne Kosten. PokerStars zahlte ja noch zusätzlich ein kleines Taschengeld, Flug und Hotel wurden ebenfalls übernommen. 

Hochgepokert.com: War das dann eigentlich auch gleichzeitig dein erstes Live-Event? Oder bist du eigentlich ein alter Poker-Hase und warst schon bei den ersten WSOP Main Events mit Johnny Moss, Amarillo Slim, Doyle Brunson und Co dabei?

Gunter: Ich spiele seit Ende 2006, kurz nachdem der Pokerboom auch Deutschland erreichte. Zunächst nur online zum Zeitvertreib. Das war jetzt mein 5. Live Turnier. Das erste habe ich im April 2008 gespielt – das war das EPT Grand Final in Monte Carlo.

4 gleich geht´s losHochgepokert.com: Du hast dich dafür qualifiziert?

Gunter: Ja, da habe ich mich eher zufällig über die Steps qualifiziert. Das war natürlich der Hammer schlechthin – ohne Ahnung zum EPT Finale. Meine Frau wollte mir erst gar nicht glauben, als ich morgens um 4 Uhr ins Schlafzimmer kam und ihr sagte, dass wir eine Woche nach Monte Carlo fahren. Sie dachte, ich sei betrunken.

Hochgepokert.com: Zurück zum Shark Cage: Da bist du also tatsächlich ausgewählt worden und es ging nach Barcelona. Nach ein paar Einweisungen ging es dann an den Feature Table mit den Pros. Warst du sehr nervös? Oder legt man das im Laufe der Jahre ab?

Gunter: Beim Spielen selbst war ich erstaunlich ruhig. Ich war eher froh, dass es jetzt losging. Die Pros haben mich nicht nervös gemacht.

Hochgepokert.com: Ohne zuviel zu verraten, wie waren die Profis so drauf? Eher unter sich, oder hat man dich in Gespräche mit einbezogen? Bei der TV Total PokerStars.de Nacht ist es zum Beispiel meistens so, dass der Wild Card Spieler eher ruhig daneben sitzt, während sich die B-Promis genüsslich unterhalten.

5 der TD hat alles im GriffGunter: Insgesamt haben wir uns gut unterhalten, unser Tisch war munter. Die Platzwahl fand ich nicht optimal, weil der Qualifikant immer auf Platz 1 saß. Da ist man dann ziemlich weit weg – dennoch haben die Spieler mich eingebunden.

Hochgepokert.com: Beim Shark Cage gab es ja unter anderem die Haupt-Regel, dass wenn ein Spieler auf dem River einen Bluff spielt, der Verlierer in den Shark Cage gesteckt wird und eine Runde aussetzen muss. Geht der Bluff in die Hose, muss man selbst in den Käfig. Wurde denn viel geblufft? 

Gunter: Bei unserem Heat nicht so oft. Beim nächsten Heat war das dann öfter. Teilweise waren genauso viele Spieler im Käfig wie am Tisch. Da waren dann 3 Spieler im Käfig und nur noch drei, die spielten. Das Spiel war dann natürlich viel aggressiver.

Hochgepokert.com: Du kannst uns noch nicht verraten, ob du gewonnen hast und nun im Finale um die $1.000.000 spielst. Sonst wäre ja auch die Spannung bei der Ausstrahlung raus. Aber wie sieht sonst deine Zukunftsplanung aus? Sehen wir dich mal wieder auf einem EPT-Stopp?

Gunter: Mein Budget ist sehr schmal, trotzdem versuche ich mich für weitere Live-Events zu qualifizieren. Nächster Versuch ist London. Als Rentner muss man sehen, dass man seine Bankroll im Auge behält, dass nicht am Ende des Geldes noch zu viel Monat übrig bleibt.

Hochgepokert.com: Da hast du Recht, das gilt allerdings nicht nur bei Rentner. Wir wünschen dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg und freuen uns auf die Ausstrahlung. Vielen Dank, dass du dir für uns Zeit genommen hast.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben