EX-November Niner Kelly Kim zockt bei Kneipen Pokerrunde in Dublin

KellyKim_Large_
Mit Sicherheit sind viele Spieler über Poker Homegame Runden oder Partien in Kneipen zum ersten Mal mit dem Kartenspiel in Berührung gekommen. Und viele Pokerpros, die heute ihr Geld damit verdienen lieben es, manchmal zu ihren Wurzeln zurückzukehren und Poker nur zum Spaß zu spielen. Doch dass man einen ehemaligen WSOP November Niner bei einer Partie an der Eckkneipe entdeckt, damit haben wohl auch die wenigsten bei einer Kneipen Runde in Dublin gerechnet.

Kneipenpoker ist in Irland ein wichtiger Bestandteil des Nachtlebens. Ein paar Bier und gepflegt Zocken gehört hier fast immer dazu. Doch als sich der ehemalige WSOP Main Event Finalist Kelly Kim bei einer populären Kneipenrunde im „Eden“ im Stadtteil Rathfarnham am Montag an den Tisch setzte, trauten die meisten ihren Augen wohl nicht. Denn nach seinem achten Platz beim WSOP Main Event und einem Zahltag von $1,288,217 belaufen sich seine Gewinne bei Live Turnieren mittlerweile auf mehr als $2 Millionen. Niemand rechnet also damit, solch ein Kaliber bei einer Kneipenpartie anzutreffen.

Der Besitzer des „Eden“ Stephen Loane berichtete, dass er Kelly Kim letztes Jahr auf Zypern kennengelernt hatte, als er dort für den Livestream eines WPT Events arbeitete. Als er dann vom Besuch von Kim in Dublin hörte konnte er nicht widerstehen, ihn zu seinem Kneipengame einzuladen.

Trotz seines Bekanntheitsgrades erkannten Kelly Kim wohl die meisten Spieler in Dublin nicht und der Besitzer war hin- und hergerissen, ob er seinen Spielern vorher verraten sollte, welcher internationale Pokersuperstar sie besuchen kommt. Am Ende blieb es ein Geheimnis, denn Kim bat Sloane darum, dass er incognito bleiben wolle. Obwohl der Pokersuperstar am Ende nicht den großen Peis abräumte, sicherte er sich dennoch den Mincash von €150. Das wird wohl gerade so gereicht haben, um die Getränkerechnung zu bezahlen.

Foto: Cardplayer.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben