Wurde Doug Polk versehentlich für einenTerroristen gehalten?

Douglas_Polk_300x300_scaled_cropp
Wie wir bereits berichteten, musste sich Online Highroller Doug ‘WCGRider’ Polk Am Wochenende mit einem frustrierenden Zwischenfall herumschlagen. Seine Konten bei der Bank of America wurden eingefroren. Wie sich nun herausstellte, wurde er scheinbar für einen Terroristen gehalten

Er gehört zu den erfolgreichsten Online Cash Game Spielern der Welt. Und obwohl er nach eigenen Angaben immer brav seine Steuern gezahlt hat und bereits seit sechs Jahren Kunde bei der Bank of America ist, hat diese nun seine Konten eingefroren. Der Grund scheint ein Alarm im Sicherheitssystem der Bank gewesen zu sein. Nachdem Doug nämlich seinen Online Screenname von ‘WCGRider’ in Doug Polk ändern wollte, wurden seinen Konten eingefroren.

Aus Angst der amerikanischen Behörden, die Online Highstakes könnten für Geldwäsche von Terroristen benutzt werden, sind die Banken nämlich dazu verpflichtet, die finanziellen Aktivitäten ihrer pokerspielenden Kunden zu überwachen. Als Doug Polk nun seinen Namen ändern wollte, muss dies der Bank wohl verdächtig vorgekommen sein, woraufhin sie seine Konten eingefroren haben.

Polk war natürlich alles andere als erfreut über den Zwischenfall und verschaffte seinem Ärger auf Twitter Luft:

Despite legitimately paying taxes, playing by all the rules, and banking at the bank of America for 6 years they have shut down every account I have other than my checking account.”

Today I received notification that my remaining account has suffered a loss of services, and all money has been frozen.”

“I can’t believe how horrible my interactions with @BofA Community have been, and this is the icing on the cake.”

Es bleibt abzuwarten, wie sich der Fall entwickeln wird. Denn selbstverständlich können die Accounts von derartigen Highrollern, die ständig Millionen von Dollar mit den Konten von Gegnern überall auf der Welt austauschen, leicht ins Visier der Behörden geraten. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, wie die Geschichte weitergeht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben