Pokerstars tritt dem Deutschen Verband für Telekommunikation und Medien bei

dvtm
PokerStars.de ist ab sofort Verbandsmitglied beim Deutschen Verband für Tele­kommuni­ka­tion und Medien (DVTM). Gemeinsam mit dem DVTM möchte sich PokerStars für eine verbraucherorientierte, rechtssichere und EU-konforme Regulierung des deutschen Online-Gaming-Marktes einsetzen. 

Am gestrigen Donnerstag wurde dieser große Schritt in einer Presseaussendung des DVTM bekanntgeben. Damit bereitet man sich scheinbar auf das von der EU prophezeite Wachstum des Online-Gaming-Marktes vor. Für 2015 werden €13 Milliarden Einnahmen in dem Bereich erwartet. Mit der neuen Partnerschaft will man eine „gemeinsame Initiative für einen fairen Ausgleich zwischen Verbrauchern, Politik und Anbietern“ gewährleisten.

„PokerStars.de strebt eine konvergente Regulierung des Online-Gaming-Marktes in Deutschland an, im Vordergrund steht vor allem ein fairer Interessensausgleich zwischen Verbraucherschutz, Politik und Anbietern“, so Eric Hollreiser, Head of Corporate Communications von PokerStars. „Da sich der DVTM für dieses Thema starkmacht, freuen wir uns sehr über die Verbandsmitgliedschaft und den neuen Partner an unserer Seite. Gemeinsam mit dem DVTM möchten wir uns für eine verbraucherorientierte, rechtssichere und EU-konforme Regulierung des deutschen Online-Gaming-Marktes einsetzen. Dies soll unter Einbeziehung der entsprechenden EU-Organe erfolgen und einen nachhaltigen Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette liefern.“

„Die Konvergenz-Strategie des DVTM ist zum wiederholten Mal aufgegangen: Wir haben als erster Verband die Konvergenz der Bereiche TK, Medien und Energie vorangetrieben und politisch positioniert. Es ist uns gelungen, den wichtigsten Vertreter der Online-Gaming Branche als Partner zu gewinnen“, erläutert Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des DVTM den Beitritt und weiter „wir sind überzeugt, dass der DVTM in Zusammenarbeit mit PokerStars den langjährig anerkannten DVTM Kodex adäquat erweitern kann und so einen sinnvollen Interessensausgleich für die Online-Gaming-Branche schaffen wird.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben