High Stakes Poker: Gibt es bald das Comeback der Erfolgssendung?

highstakes pokerstars
Eines der beliebtesten TV Cash Game Formate war das von GSN produzierte High Stakes Poker, welches von 2006 bis 2011 ausgestrahlt wurde und regelmäßig für spannende Konfrontationen der bestens Spieler der Welt und gigantische Pots sorgte. Seit dem Black Friday gab es jedoch keine neuen Sendungen mehr. Doch nun gibt es erneut Hoffnung für alle Fans des Formats auf eine Fortsetzung.

Letzte Woche veröffentlichte GSN ein Video auf ihrem Youtube Kanal, das Fans dazu aufrief, an einer Umfrage zu High Stakes Poker teilzunehmen. Aus unbekannten Gründen wurde das Video mittlerweile wieder entfernt, doch die Umfrage gibt es immer noch.

In der Umfrage werden verschiedene Fragen gestellt, wie beispielsweise nach dem Alter und Geschlecht der Befragten oder wie oft sie pro Woche Poker im Fernsehen schauen. Auch wird gefragt, ob die Teilnehmer der Studie High Stakes Poker geschaut haben und ob sie sich die Episoden auch online angesehen haben. Weiterhin will GSN auch wissen, wie wichtig den Befragten die teilnehmenden Spieler, der Austragungsort sowie die Moderatoren sind.

Auch wenn es bisher noch kein offizielles Statement von GSN dazu gibt, so legt die Umfrage doch nahe, dass das Network an einer Fortsetzung der Erfolgssendung interessiert zu sein scheint.

Der größte Pot der Sendung, der gleichzeitig wohl auch der seltsamste war und in die Pokergeschichtsbücher einging, wurde in Season 5 zwischen Guy Laliberte und David Benyamine ausgespielt. Warum es am Ende „nur“ um $168.000 geht und nicht um die ursprünglichen $1.2 Million, könnt ihr im Video sehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben