Gerüchte dementiert – Rio wird nicht schließen, WSOP bleibt

Rios Las Vegas
Seit Mitte Oktober hielten sich hartnäckig die Gerüchte, dass das Rio Casino in Las Vegas vor der Schließung steht und damit auch die WSOP vor einem Locationwechsel stehen könnte. Der User „KKAnderson“ hatte im 2+2 behauptet, dass er diese Informationen von einem vertrauenswürdigen Mitarbeiter des Rio habe.

Es war nicht das erste Mal, dass Gerüchte über den Verkauf der „Heimat“ der WSOP kursierten und natürlich warf es wieder die üblichen Fragen auf: Welches andere Casino der Caesars Gruppe wäre groß genug, um die WSOP auszutragen? Wird die wichtigste Turnierserie der Welt an einen Konkurrenten verkauft?

Naheliegende Locations wären das Planet Hollywood oder das Caesars gewesen, doch viele tippten auch auf andere Locations wie etwa das Mandalay Bay oder sogar das Las Vegas Sands Convention Centre des umstrittenen Sheldon Adelson.

Doch die Freunde des Rio dürfen nun aufatmen. Denn die Gerüchte über die Schließung des Rio wurden nun von Seth Palansky, dem Mediensprecher von Caesars Interactive Entertainment und der WSOP dementiert. Gegenüber dem renommierten Poker Journalisten Lee Davy sagte Palansky: „Wenn ich jedes Mal auch nur einen Dollar bekommen hätte, wenn ich dazu befragt wurde oder dieses Gerücht verbreitet wurde, hätte ich jetzt bereits so viel Geld, um das Rio zu kaufen und jedes einzelne High Roller Turnier bis zu meinem Tod zu spielen. Dann würde ich das Rio kaufen um diesem Gerücht ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Die WSOP wird auch 2015 und danach im Rio stattfinden. Niemand sollte sich wegen des Verkaufs des Rio sorgen mache.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben