Blackjack Betrug: Pokerlegende Archie Karas kommt mit Bewährung davon

Archie-Karas_300x300_scaled_cropp
Im Oktober vergangenen Jahres wurde der bekannte Pokerspieler Archie Karas (Anargyros Karabourniotis) wegen Black Jack Betrugs verhaftet. Wie utsandiego.com berichtet, kam der Gambler nun aber mit einem blauen Auge davon und erhielt eine Bewährungsstrafe.

Archie, der als der größte Gambler aller Zeiten in Las Vegas gilt, erspielte sich in den frühen 90er Jahren eine Multi-Millionen Dollar Bankroll durch Poker und hatte seitdem den Status einer Zockerlegende. Nur drei Jahre, nachdem er sich den Geschichten zufolge $40 Millionen erspielt hatte, war er 1995 wieder pleite. Daher gilt sein Fall als der größte Gambling Upswing aller Zeiten.

Nach seiner Verhaftung wegen Betrugsvorwürfen im Barona Casino in Kalifornien hatte er zugegeben, Karten beim Blackjack markiert zu haben. Karl Bennison, der Leiter der damaligen Untersuchungen sagte, dass dies nicht das erste Mal gewesen sei, dass Karas Probleme mit dem Gesetz hatte. Vier Mal wurde er bereits verhaftet, unter anderem im Jahr 1992, als er mit einem Kollegen die Karten tauschte. Der letzte Betrug, der auffiel stammt aus dem Jahr 2007. Bereits damals markierte er die Karten. 

Nach seiner jüngsten Verhaftung plädierte er zunächst auf nicht-schuldig doch am Ende ließ er sich dann doch auf einen Deal ein, der ein Schuldeingeständnis voraussetzte. Daraufhin wurde er zu einer Strafe von 3 Jahren auf Bewährung und der Zahlung von $6.800 Entschädigung verurteil. Sobald alle Details mit den Behörden in Kalifornien geklärt sind, kann der größte Gambler aller Zeiten dann wieder in seine Heimat Las Vegas zurückkehren.

Zum Schluss noch ein ESPN Video von der WSOP vor einigen Jahren. Selbst T.J. Cloutier beschreibt Karas darin als zügellosen Zocker, der niemals auf die Bremse trat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben