Russland will Online Poker kriminalisieren

vladimir-putin
Im Sommer gab es noch Hoffnung, dass Online Poker in Russland möglicherweise bald legalisiert werden könnte. Vor wenigen Monaten schien es, als wolle die Regierung den gigantischen Markt von 143.5 Millionen Menschen auch westlichen Unternehmen zugänglich machen. Zu dieser Zeit versprach man sich umgerechnet circa $146 Millionen zusätzlicher Einnahmen aus Online Poker. Doch dann kam die Krise in der Ukraine und seitdem hat sich die Regierung nicht nur von ihrer Position distanziert, sondern plant sogar entschieden gegen Internet Poker vorzugehen.

Ein entsprechender Gesetzentwurf hat bereits den Bundestag passiert und nun wird nur noch die Absegnung durch den Bundesrat benötigt, damit das Gesetz in Kraft treten kann. Dieses verbietet dann Online Poker außerhalb der vier Glücksspielzonen auf der Krim und in Sochi.

Das neue Gesetz sieht vor, alle illegalen Glücksspielanbieter mit Strafen von mehreren Millionen und bis zu vier Jahren Haft zu bestrafen. Wer beim Online Poker erwischt wird, dem drohen Strafen von bis zu $7.625 oder zwei Jahre Gefängnis.

Nachdem die Nachricht bekannt wurde, dass das neue Gesetz wohl bald in Kraft tritt, haben Experten das Timing kritisch hinterfragt. Einige sehen darin ein Ablenkungsmanöver, um von den Korruptionsvorwürfen gegen die Regierung Putin abzulenken. Konfrontiert mit den Vorwürfen, über viele Jahre mehrere Milliarden in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben, könnte man Putins Vorstoß gegen illegales Online Poker als Versuch werten, sein Image als moralischer Führer wieder aufzuwerten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben