Shark Cage Bonus Cut – Schemion vs Selbst

shark cage_300x300_scaled_cropp
In der aktuellen Ausgabe des Shark Cages ging es um den letzten Seat für das Finale. Neben Philipp Gruissem hatte hier Ole Schemion das zweite deutschsprachige sich durchgesetzt. Gegen Vanessa Selbst gab es eine besondere Hand. 

Der PokerStars Shark Cage bietet die Chance auf €1.000.000. Bei den einzelnen EPT Tourstopps wurde das neue Format aufgezeichnet und PokerStars lässt uns nun die achte Folge sehen.

In jedem Vorentscheid traten fünf Topspieler und ein Online-Qualifikant um einen Platz im Finale gegeneinander an. Das $1.000.000 Finale fand dann bei der letzten EPT in London statt. Dabei sein werden die besten Poker-Superstars und geboten wird jede Menge Stichelei sowie spannende Poker-Action.

Die Show hat ein innovatives Format mit bisher nicht gezeigten Features, wie: 
„Spiel gegen die Uhr“: Jeder Spieler hat in jeder Runde nur 30 Sekunden Zeit zum Handeln, was das Spiel schnell und spannend macht. 
„Lass dich nicht bluffen“: Wenn ein Spieler auf dem River einen Bluff spielt, wird der Verlierer in den Shark Cage (den Hai-Käfig) gesteckt und muss eine Runde aussetzen. Schafft es der Bluffer ins Finale, erhält er Bonuschips. Wird der Bluff gecallt, landet der Bluffer im Becken und der callende Spieler erhält die Bonuschips. 
„No Deals“: Alle Spieler, die an der TV-Show teilnehmen, müssen einen Vertrag unterzeichnet, in dem sie bestätigen, dass sie keinen Deal um den Hauptpreis von $1.000.000 eingehen werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben