Bewaffneter Raubüberfall auf private Pokerrunde in Hamburg

raub 300x300

In so ziemlich jeder größeren deutsche Stadt gibt es sie – die privaten Pokerrunden. Neben der Gesetzeslagen gibt es auch andere Gefahren, die in solchen Runden immer wieder mitspielen.
Wie hochgepokert.com jetzt berichtet wurde, trafen sich im Hamburger Stadtzentrum einige bekanntere Spieler regelmäßig zu einer privaten Runde. Gespielt wurde Pot Limit Omaha und man kann die Runde durchaus als Highstakes-Runde bezeichnen. Dabei handelte es sich wohl um eine Partie unter Freunden, bei der keineswegs jeder Zugang hatte.

Anfang Dezember traf man sich wieder mal zu einer guten Runde unter Freunden. Gespielt wurde in einer privaten Wohnung direkt im Stadtzentrum. Zu später Stunde ging einer der Teilnehmer mit seinem Hund eine Runde Gassi. Zurück kam er mit einer Bande maskierter, mit Pistolen und Schalldämpfern bewaffneter Täter, die alle Anwesenden mit Kabelbindern fesselten und knebelten. Alle Spieler mussten sich mit dem Gesicht nach unten auf den Boden legen. Sobald einer der Teilnehmer aufschaute, wurde er direkt unter Gewaltanwendung zum Stillhalten gezwungen.
Die Bande soll äußerst professionell vorgegangen sein. Neben Pistolen mit Schalldämpfern war die Gruppe auch mit Walkie Talkies ausgestattet um sich offensichtlich mit Wachposten abzusprechen. Es soll sich um mindestens 6 Täter gehandelt haben. Es wurde Deutsch gesprochen, allerdings mit einem ausländischen Akzent.
Neben einen hohen Betrag an Bargeld wurden auch private Dinge wie Uhren und Schmuck entwendet. Die Beteiligten konnten sich kurze Zeit später eigenständig befreien. Gesundheitlichen Schaden hat wohl keiner der Beteiligten davon getragen.
Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen. Über den Ermittlungsstand wird derzeit allerdings keine Auskunft gegeben. Aufgrund der Tatsache, dass die Runde aber nie zu festen Zeiten abgehalten wurde ist wahrscheinlich davon auszugehen, dass ein Inider Informationen geliefert haben muss. Hochgepokert bleibt an diesem Thema dran und berichtet über den weiteren Stand der Ermittlungen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben