Update zum Automaten Verbot in Wien – Bereits 79 illegale Automaten beschlagnahmt

automatenWie bereits berichtet, gibt es in Wien seit 01.01.2015 ein neues Glücksspielgesetz, dass das so genannte „kleine Glücksspiel“ (Anm. der Red.: Slots bzw. Spielautomaten) außerhalb der lizensierten Casinos verbietet. Da dieses Verbot sich nur auf das Bundesland Wien beschränkt, bietet zum Beispiel der Marktführer Novomatic gratis Taxi-Fahrten vom Automaten-Casino ins angrenzende Niederösterreich zum Nulltarif an. Dies ist möglich, da in Österreich das kleine Glücksspiel nicht vom Bund, sondern von den Ländern bestimmt wird, und daher darf Novomatic in Niederösterreich ganz legal Automaten aufstellen.

Heute berichtet derStandard Online, dass bereits 79 illegale Automaten seit dem 01.Januar beschlagnahmt wurden. Laut dem Leiter der Behörde Wilfried Lehner engagieren sich auch viele Wiener und Wienerinnen mit Hinweisen, wo noch illegale Automaten aufgestellt und betrieben werden.

Am 7.Januar gab es zum Beispiel eine Großrazzia bei der alleine 52 Geldspielautomaten beschlagnahmt wurden. Einige Betreiber versuchen den Kontrollen zu entgehen, indem die Automaten während der normalen Öffnungszeiten abgedreht werden, und nur nachts den Kunden die Möglichkeit zum zocken angeboten wird.

Es muss jedoch auch erwähnt werden, dass dieses neue Automatenverbot in Wien juristisch sehr umstritten ist. Die Stadt Wien vertritt den Standpunkt, dass die eigentlich noch laufenden Lizenzen durch die neue Regelung nun ungültig sind, die großen Betreiber wie Novomatic sehen das natürlich vollkommen anders und stufen es als verfassungswidrig ein.

Man kann auch davon ausgehen, dass die privaten Poker-Casinos in Wien von dieser Entscheidung massiv betroffen sind, da sie einen nicht geringen Ertragsanteil durch die Automaten erwirtschaftet haben.

Eines ist klar, das letzte Wort wurde hierbei noch nicht gesprochen. Die Hochgepokert.com Redaktion hält euch am Laufenden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben