bwin.party – steckt der Online Gigant in einer hausgemachten Krise?

bwin_party_fusionWie die Aktien-Analyse Seite Stock-World.de berichtet, befindet sich bwin.party Digital Entertainment in einer Krise und der Kurs geht die letzten Jahre stetig bergab.

In diesem sehr umfangreichen Bericht, wird die Gambling-Branche als eine volkswirtschaftlich sehr wichtige Industrie dargestellt mit weltweiten Branchenumsätzen von geschätzten 900 Milliarden Dollar. Alleine in Deutschland wurden 2013 ca. sieben Milliarden Euro mit Sportwetten umgesetzt. Der noch immer größte Sportwetten-Anbieter bwin.party kämpft aber nun schon seit Jahren mit stetig schlechten Kennzahlen.

Auch im vergangenen Jahr musste eine Umsatzwarnung herausgegeben werden, und das in einem Jahr mit einer Fußball Weltmeisterschaft. Es wurde fast 7% weniger Umsatz als im Vorjahr erwirtschaftet. Und 2015 steht keine WM oder andere Großveranstaltungen mit globaler Relevanz auf dem Programm, wodurch kaum mit einem Aufschwung im Sportwetten-Bereich zu rechnen ist. Des Weiteren musste bwin.party 2014 hohe Verlusten im Social-Gaming-Sektor hinnehmen und in einem US-Bundesstaat 10 Millionen Dollar Verlust verbuchen.

Es wird bereits seit einiger Zeit spekuliert, dass bwin.party an ein großes IT Unternehmen verkauft wird, es sind Namen wie Google oder Yahoo gefallen. Außerdem soll angeblich der deutsche Wettmarkt endlich vor einer Liberalisierung stehen, wodurch bwin.party wieder einiges an Aufwind erfahren dürfte.

Anbei findet ihr den kompletten Bericht wie die Experten von Stock-World.de das Unternehmen bwin.party bewerten, und ob es eine gute Aktie zum Spekulieren ist!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben