SWAT Team stürmt privates Cash Game in den USA

police-raid_300x300_scaled_croppGreat Falls, USA. Wie die Washington Post in ihrer online Ausgabe berichtet, wurde bereits im November letzten Jahres eine gemütliche Cash Game Runde von einem bis auf die Zähne bewaffneten SWAT Team gestürmt.

Es handelte sich um eine über die Landesgrenzen von Virginia bekannte Partie, bei der auch Profi Spieler wie Phil Laak und Antonio Esfandiari hin und wieder gespielt haben. Im November wurde das übliche Cash Game mit einem Buy-in von mindestens $20.000 angeboten, als plötzlich die Tür von der Spezialeinheit aufgebrochen wurde. Es wurden in etwa $150.000 in bar beschlagnahmt und alle Beteiligten mussten sich nun vor Gericht einer Anklage der Beteiligung an illegalem Glücksspiel stellen.

Fast alle Spieler einigten sich mit dem Staatsanwalt auf einen Deal, wodurch eine Geldstrafe in Höhe von $500 fällig war, 40% der beschlagnahmten Beträge werden einbehalten und wenn innerhalb der nächsten 6 Monaten nicht gegen die Auflagen verstoßen wird, an keinem illegalen Glücksspiel teilzunehmen, wird die Verurteilung auch aus dem Strafregister gelöscht.

Einer der Spieler hingegen hat der Washington Post ein sehr detailliertes Interview gegeben, da er mit der Art und Weise wie die Polizei mit ihm und den anderen Cash Game Spieler umgegangen ist, keineswegs einverstanden war. Hier könnt ihr die komplette Story nachlesen:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben