Phil Ivey bringt Gegenklage in Höhe von $10 Millionen gegen Borgata Casino ein

phil iveyWir haben euch bereits über den Fall Borgata Hotel & Casino gegen Phil Ivey berichtet. In der Anklage behauptet das Casino, Ivey habe mit einer betrügerischen Taktik namens „edge sorting“, bei der der Spieler fehlerhaft produzierte Kartenrücken zu seinem Vorteil nutzt, betrogen. Insgesamt soll Ivey dem Borgata beim Baccarat im Jahr 2012 $9,6 Millionen Dollar abgenommen haben.

Der High Roller der High Roller hat diese Woche zurückgeschlagen und eine Gegenklage in Höhe von $10 Millionen gegen das Borgata Casino eingebracht. 

Im Kern behauptet der Anwalt von Ivey, der Kläger (Borgata) wusste von den Mängeln der Spielkarten und haben diese trotzdem nicht aus dem Spielbetrieb genommen. Außerdem habe Ivey die Karten niemals berührt und sich strikt an die Regeln des Casinos gehalten.

Durch die weltweit negative Presse fordert Ivey und sein Mitkläger Cheng Yin Sun den stolzen Betrag von $10 Millionen. Wir halten euch am Laufenden wie es im Fall weitergeht.

Quelle: ESPN.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben