GVC ist bereit £990 Millionen für bwin.party zu bezahlen

bwin party logoWie die britische Tageszeitung „The Telegraph“ heute in ihrer online Ausgabe berichtet, bereitet GVC Holdings für die kommende Woche ein neues Angebot zur Übernahme von bwin.party in Höhe von £990 Millionen vor. Durch eine Finanzierung des US Private Equity Fond Cerberus Capital Management kann das Angebot der 888 Holdings von £900 Millionen deutlich überboten werden. Ein bwin.party Sprecher bestätigte, dass der Vorstand zwar das Angebot von 888 unterstützt, sollte GVC oder sonst irgendjemand ein attraktiveres und durchfinanziertes Angebot abgeben, wird der Vorstand dieses natürlich prüfen und mit dem bisher vorliegenden vergleichen.

Im verbesserten Angebot ist der Mutterkonzern von PokerStars, Amaya Inc. zwar nicht mehr direkt beteiligt. Sollte es jedoch zu einer Übernahme kommen, könnte der online Poker Marktführer bei der Restrukturierung von PartyPoker involviert sein.

Cerberus ist bereits stark im online Gaming Bereich tätig. Das Unternehmen ist Miteigentümer von Cala Coral, welches erst vor ein paar Tagen durch den £2,3 Milliarden Merger mit Ladbrokes Schlagzeilen machte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben