Las Vegas Venetian Betreiber und bekennender Online Poker Gegner Sheldon Adelson gerät selbst unter Druck

The-Venetian-1-e1372431498667-300x300SheldonAdelsonDer Vorstandsvorsitzende und CEO der Las Vegas Sands Corporation Sheldon Adelson gerät durch ein kürzlich erschienenes Undercover Video von Tim James (TheTimJamesShow.com) mächtig ins Kreuzfeuer der Kritik.

Das Video, das lediglich eine Vorschau zu einer noch folgenden Dokumentation ist, zeigt wie minderjährige US-Teenager in einem Casino von Adelson ungeachtet jegliche Art von Glücksspiel ausprobieren können, ohne dabei nach ihrem Alter oder ID gefragt zu werden. Zusätzlich werden den Minderjährigen an den Spielgeräten und Tischen von Bediensteten des Casinos immer wieder alkoholische Getränke ohne Altersnachweis angeboten.

Der Betreiber mehrerer großer Casinos, wie u.a. das Venetian in Las Vegas und das Marina Bay in Singapur, ist selbst einer der größten Gegner gegen Online Glücksspiel in den USA und kämpft mit seiner Organisation „Coalition to Stop Internet Gambling“ gegen eine Regulierung in den USA. Laut Aussagen der Organisation, möchte man besonders das junge Publikum vor dem Angebot aus dem Internet schützen.

 

Tim James zeigt in seinem Teaser auf, wie kontrovers und scheinheilig die Aussagen von Adelson und seiner Organisation sind. Mit einer seiner minderjährigen Testpersonen versucht er im Internet ein Konto bei einer Online Poker Plattform zu erstellen, was in allen fünf Versuchen aufgrund von Sicherheitsbeschränkungen seitens des Anbieters scheiterte und die gebotene Sicherheit gegenüber Teenagern vor Zugriffen auf diesen Seiten aufzeigt. Gleichzeitig deutet er auf die Missstände von Prostitution in Adelsons Casinos hin, wo es ihm in kürzester Zeit gelang, problemlos eine Prostituierte auswendig zu machen und sie mit in einen privaten Bereich zu nehmen. 

Hier das  Kurzvideo aus der Tim James Show:

 

Bildquelle: Wikipedia

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben