Gelungener Start – 305 Spieler an Tag 1A des Battle of Malta

SoulierKaum ist die EPT vorbei, gibt es im Casino Portomaso auf Malta den nächsten Turnierkracher. Im Vorjahr zog der Battle of Malta mit seinem erschwinglichen Startgeld von €550 satte 1.447 Teilnehmer an und setzte damit Maßstäbe, die zumindest für den europäischen Raum etwas Besonderes sind.

Veranstalter Pokerlistings ließ sich daher natürlich auch nicht nehmen, dieses Jahr eine weitere Austragung folgen zu lassen, baute den Turnierauftakt wegen des zu erwartenden Ansturms aber auf drei Starttage aus.

Die Teilnehmerzahl von 305 Spielern nimmt sich da recht niedrig aus, doch folgen ja noch zwei Starttage, die erfahrungsgemäß deutlich stärker besucht sein werden.

Etliche prominente Spieler fanden sich schon zu Tag 1A ein. Pokerlegende Humberto Brenes ging genauso an den Start wie Fabrice Soulier, Noch-Vize-Weltmeister Felix Stephensen, Anatoly Filatov, Andreas Hoivold oder Sofia Lövgren.

Vor allem für ambitionierte Amateure bietet der Battle of Malta genau die richtige Kragenweite, da man bei überschaubarem Buy-In gleich noch das mediterrane Klima genießen kann.

An Tag 1A überließen die angereisten Spieler dann auch einem Lokalmatador den Vortritt. Alexander Kosholap setzte sich als erster Tages-Chipleader mit über 210.000 an die Spitze, doch direkt hinter ihm kam der Schweizer Linus Löliger auf einem ausgezeichneten 2.Platz ins vorläufige Ziel.

Battle of Malta, Stand nach Tag 1A

SpielerChips
Alexander Kosholap213.700
Linus Löliger200.000
Rasmus Ericson176.900
Mateuz Moolhuizen176.000
Alexis Urli169.600
Jacki Cachia169.400
Alexandre Bey159.800
Bernardo Cucio148.600
Claudio Pagano141.500
Sesay Sulaiman140.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben