PokerStars und Full Tilt verlängern ihr Helping Hands Programm mit der Hilfsorganisation „Right to Play“

RIGHT TO PLAY PARTNERSHIP AMBASSADORSBereits wurde zwei Tagen gaben PokerStars und Full Tilt Poker in einem offiziellen Presseschreiben bekannt, ihre Partnerschaft mit der Chariry Organisation „Right to Play“ für ein weiteres Jahr zu verlängern. Right to Play unterstützt benachteiligte Kinder und junge Menschen weltweit in über 20 Nationen mit Hilfe von Sport- und Spielprogrammen. Während die Kinder spielen, lernen sie lebenswichtige Dinge und müssen sich einmal keine Sorgen machen über Krieg, Krankheiten oder Armut. Die Verlängerung der Partnerschaft bedeutet für die Hilfsorganisation eine zusätzliche Spende von £300,000 (US $464,267), die für die Ausbildung von 2500 Ehrenamtlichen Helfern in der ganzen Welt genutzt werden soll. Bereits während der letzten zwölf Monate sammelten PokerStars Mitarbeiter und Spieler weitere £100,000 (US $153,42), die die Hilfsbereitschaft aus der Poker-Community deutlich macht. Mit den eingenommenen Spendengeldern aus zwei Jahren, kann über 400.000 betroffenen Kindern weltweit geholfen werden.

JAKE CODY - UGANDAFür kommende Tourstopps der European Poker Tour (EPT) plant PokerStars spezielle Charity-Events, die ebenfalls helfen sollen, Right to Play entsprechend zu unterstützen. Als Botschafter dieser Partnerschaft stellen sich die Team PokerStars Pros Jake Cody, Leo Margets und Fatima Moreira de Melo zur Verfügung.

Über den PokerStars VIP Store kann jeder seinen Beitrag leisten. Für jede 1.200 FPPs die von Spielern gespendet werden, spendet PokerStars der Charity Organisation $20.

Welchen Unterschied die Hilfsorganisation durch seine Arbeit letztlich macht, kann man auf einem kürzlich von PokerStars veröffentlichten Video von Kindern aus Uganda sehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben