Master Classics of Poker – Kilian Kramer auf Rang 4, Juha Helppi Bubble Boy

KramerBis zum Platzen der Bubble wurde am gestrigen Tag 2 der Master Classics of Poker in Amsterdam gespielt und die Ausgangslage für unsere deutschen Spieler war durchaus gut.

Die besten Chancen hatte natürlich Martin Finger, der als Chipleader in den wegweisenden Tag ging, aber auch Ole Schemion, Artur Koren, Kilian Kramer, Julian Stuer, Pascal Hartmann und Philipp Gruissem konnten sich durchaus etwas ausrechnen.

Auch aus dem internationalen Lager waren viele renommierte Spieler dabei. Zum Beispiel die Niederländer Michiel Brummelhuis, Titelverteidiger Ruben Visser, Pieter de Korver oder Noah Boeken, der das Turnier vor zwei Jahren gewann, aber auch Leute wie Highroller Timothy Adams, Anton Wigg, Steve O’Dwyer oder Faraz Jaka.

Durch 13 Spieler, die von der Late Registration Gebrauch machten, erzielten die Veranstalter eine Teilnehmerzahl von 292 und lagen damit nur knapp unter den 298 Spielern, die im Vorjahr Jagd auf den Titel gemacht hatten. Definitiv nicht schlecht für ein Turnier dieser Größenordnung, sprich einem Startgeld von €4.000!

Insgesamt 152 Spieler machten sich also auf die Hatz nach den 36 bezahlten Plätzen, die es zunächst zu erreichen galt.

Leider musste das deutschsprachige Spielerlager dabei schwere Einbußen hinnehmen, denn außer Martin Finger und Kilian Kramer überstand keiner unserer Spieler die Bubble. Finger rutschte als Shortstack gerade so noch ins Preisgeld, aber Kilian Kramer steht als Vierter in Chips glänzend da.

Verrückte Bubble!

Skurriles ereignete sich direkt auf der Bubble. Am Tisch von Juha Helppi hatte George Zisimopoulos einen überwältigenden Stack und malträtierte damit den restlichen Tisch. Helppi hatte den zweitgrößten Stack und wäre damit sicher im Preisgeld gelandet, entschloss sich dann aber zu einem bemerkenswerten Call.

Als der Grieche vom Button wieder einmal beide Blinds All-In gesetzt hatte, callte Helppi mit Ad9d im Small Blind und meinte dazu, dass dieser Call aus ICM-Sicht vermutlich nicht optimal sei.

Zisimopoulos musste Jh3c umdrehen, doch das machte angesichts des Flops mit KhJs3d gar nichts. Der Turn brachte die 2c und damit war klar, dass Juha Helppi der Bubble Boy des Main Events der Master Classics of Poker ist!

Direkt danach wurde das Turnier abgebrochen, heute wird es mit Tag 3 und den verbliebenen 36 Spielern fortgesetzt.

MCOP Amsterdam Chipcounts nach Tag 2

Donald Rae682.000
Makarios Avramidis635.000
George Zisimopoulos550.000
Kilian Kramer536.000
Timothy Adams507.000
Przemyslaw Piotrowski419.000
Joep van den Bijgaart406.000
Ilan Boujenah378.000
Sampo Ryynanen367.000
Pieter de Korver293.000
Wim Emo251.000
Chris Dowling243.000
Per Munksgaard230.000
Niels van Alphen228.000
Bryan Paris212.000
Anton Wigg212.000
Jussi Nevanlinna203.000
Andrew Leathem201.000
Pascal Vos201.000
Marco Guldenaar200.000
Steven van Zadelhoff195.000
Michiel Brummelhuis195.000
Tobias Peters182.000
Johnny Mehlhansen180.000
Johan Verhagen175.000
Luuk Gieles156.000
Steve ODwyer152.000
Willem de Jong119.000
Robbie Hendriks102.000
Ruben Visser86.000
Clyde Tjauw Foe67.000
Rens Feenstra58.000
Kees van Brugge56.000
Martin Finger38.000
Aki Pyysing29.000
Jan Jansma26.000

 

 

Payouts:

1€ 300.000
2€ 178.616
3€ 102.560
4€ 81.818
5€ 70.294
6€ 57.618
7€ 46.094
8€ 34.571
9€ 23.047
10€ 18.438
11€ 14.981
12€ 14.981
13€ 14.981
14€ 12.676
15€ 12.676
16€ 12.676
17€ 10.731
18€ 10.731
19€ 10.731
20€ 10.731
21€ 8.067
22€ 8.067
23€ 8.067
24€ 8.067
25€ 8.067
26€ 8.067
27€ 8.067
28€ 8.067
29€ 8.067
30€ 8.067
31€ 5.762
32€ 5.762
33€ 5.762
34€ 5.762
35€ 5.762
36€ 5.762

 

Ein Kommentar zu “Master Classics of Poker – Kilian Kramer auf Rang 4, Juha Helppi Bubble Boy

  1. Preisgestaltung ist wie immer ziemlich negativer EV…für die ersten die busten, gibts lediglich das buy in zurück und der Rest geht für Spesen drauf…die hätten zumindest +50 % oder das doppelte vom buy in verdient, nachdem sie 260 Spieler hinter sich gelassen haben…

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben