Zwölf Monate Haft für Teenager nach DDoS-Attacke auf Poker-Anbieter

JailtimeMax Dean Whitehouse aus Nottinghamshire wurde vergangene Woche von einem englischen Gericht zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt. Der erst 19-jährige Hacker soll vor gut zwei Jahren mittels einer DDoS-Attacke einen Cyberangriff auf einen bekannten Internet Gaming Anbieter ausgeführt haben. Dabei soll dem Online Anbieter laut Angaben des Gerichts, ein Schaden von rund £20.000 entstanden sein.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Angriffe von Hackern auf Online Plattformen einiger Gaming Anbieter gegeben, wie erst kürzlich auf das Winning Poker Netzwerk. DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) sind dabei die beliebteste Art den Seiten Schaden zuzufügen. Bei einer DDoS-Attacke wird der Gaming Server des Anbieters mit einer Vielzahl vorgetäuschter Anfragen überlastet, dass es zu einer Nichtverfügbarkeit eines Dienstes führt und somit der Nutzer daran gehindert wird, das Angebot weiterhin in Anspruch zu nehmen.

Da der verurteilte Angreifer zum Zeitpunkt des Angriffs erst 17 Jahre alt war und zudem unter Verhaltensstörungen litt, entschied das Gericht gnädig und setzte die einjährige Gefängnisstrafe auf Bewährung aus.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben