Stern, Galfond und McDonald führen dreitägigen Warnstreik bei PokerStars an

Dani SternAb dem neuen Jahr gelten bei PokerStars neue Regeln für Rakeback und Vielspielerprogramme und natürlich wurden die Neuerungen wie die Abschaffung des Supernova-Elite-Status von vielen Spielern schockiert aufgenommen.

Für die Profis sind die Einschnitte so gravierend, dass viele um ihre Existenz fürchten. Durch die Abschaffung der FPPs etwa, die durch sogenannte Star Coins ersetzt werden, büßen die Spieler teilweise bis zu 25 Prozent ihrer bisherigen Boni ein.

Heftige Einschnitte gibt es auch im Highrollerbereich, so werden zum Beispiel bei Partien ab $5/$10 keine VPPs mehr vergeben.

Schon direkt nach Bekanntgabe des neuen VIP-Programms regten sich innerhalb der Profispieler Proteste, die mittlerweile mit Dani TheRealAnsky Stern einen prominenten Anführer und mit Mike Timex McDonald, Doug Polk und Phil Galfond nicht minder promintente Fürsprecher und Unterstützer hat.

Die Kritiker rufen nun zu einem Warnstreik vom 1. bis 3.Dezember auf, an dem sie keine einzige Hand beim Marktführer spielen werden. Weitere Informationen hierzu findet ihr im 2+2-Forum .

Für die Profis ist klar, dass die Neuerungen ihnen schaden, den Amateuren die angeblichen Verbesserungen aber nichts bringen werden. Dani Stern, der Anführer des Streiks, meint: „Poker muss ein Spiel bleiben,  bei dem man gewinnen kann.“

 

2 Kommentare zu “Stern, Galfond und McDonald führen dreitägigen Warnstreik bei PokerStars an

  1. Tja Freunde. Wenn sich Poker online nicht mehr lohnt, dann müsst Ihr eure Keller mal verlassen und die Live-Tische aufsuchen oder gleich richtig erwachsen werden und euch einen richtigen Job zulegen. Ein Streik nützt da nicht viel.

  2. Kann man nur hoffen, dass das 4,9 Mrd „Investment“ wie ein Karten Häuschen zusammenbricht. Wie soll man das verstehen…ein 3 tägiger Warnstreik? Wie wäre es mit einem 1 monatigen-oder alternativ einfach bei der Konkurrenz online zocken? Oder haben die SuperNova und FPPler auch nach andere Sonder Regelungen, die andere nicht haben…? Vielleicht sollten die einfach mal Amaya die rote Karte zeigen und alles Geld abziehen um somit Ihre Meinung zu demonstrieren-obwohl online Poker eh nicht schlagbar ist-sondern abzocke pur!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben