PokerStars entfernt reguläre Heads-Up Tische aus dem Angebot

ps_spadeNach den ungeliebten Änderungen im VIP Programm zieht PokerStars mit der Entscheidung das reguläre Heads-Up Spiel vollständig aus dem Programm zu nehmen weiteren Unmut vieler Regulars auf sich. Die Neuigkeit erwischte die meisten Vielspieler völlig unvorbereitet und sehr kurzfristig, denn schon ab dem 12. Februar werden sämtliche Heads-Up Tische von der Poker Plattform entfernt. Spieler, die sich dennoch Heads-Up messen möchten, können dies dann nur noch im Zoom Format tun. Jedoch fällt die selektive Auswahl eines Tisches bzw. Gegners vollständig weg, denn bei der Zoom Variante sind die Spieler gezwungen einem Spielerpool beizutreten und spielen jede neue Hand gegen einen willkürlichen Gegner des Pools.

Genau das ist es aber auch, was PokerStars mit der Herausnahme der regulären Tische bezwecken will, dass es zukünftig Spielern nicht mehr möglich ist, sich seine Gegner vorher auszusuchen. Durch diese Maßnahme will PokerStars im Rahmen der Veränderungen zu einem „Recreational Player Model“ gerade Spielanfänger und Freizeitspieler besser schützen. Bisher konnten Heads-Up Regulars oft von HUDs und Seating Skripten profitieren, um schwächere Spieler auf dem Poker Client systematisch auszumachen und sich an diesen zu bereichern.

Andere Online Poker Anbieter, u.a. auch FullTilt Poker, die sich ebenfalls für ein Umdenken entschieden haben und ihre Ausrichtung nun mehr auf Freizeitspieler konzentrieren, haben diesen Schritt schon vor einiger Zeit getan. Wie immer bei derart massiven Veränderungen sind die Meinungen unterschiedlich. Während einige Vielspieler die neue Lage nicht akzeptieren wollen und die Maßnahmen für überflüssig halten, gibt es auf der anderen Seite die Befürworter, die die Änderungen als eine Notwendigkeit sehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben