Viktor Blom, Guy Laliberté und Taylor Caby in die Internet Pokers Wall of Fame aufgenommen

Viktor Blom, Guy Laliberté, Taylor CAby
Viktor Blom, Guy Laliberté und Taylor Caby

Adam Schwartz und Terrence Chan, die beiden Moderatoren des TwoPlusTwo Pokercast, haben die nächsten Nominierungen für die Internet Pokers Wall of Fame (IPWOF) ausgesprochen und dabei gleich drei Akteuren den Ritterschlag verpasst.

Einzige Bedingung für die Aufnahme ist, dass die Person mindestens eine Hand im Internet gespielt hat, aber natürlich trifft sie auf alle drei Nominierten zu.

Viktor Blom ist eine größten Online-Legenden überhaupt  und der Spieler, der unter dem Pseudonym Isildur1 die Pokerwelt seit Jahren in Atem hält.

Sein kometenhafter Aufstieg im Jahr 2009, als er die Weltklasse um Tom Dwan und Phil Ivey das Fürchten lehrte und dann jäh abstürzte, wird unvergessen bleiben. Mittlerweile gilt Blom als einer der besten Allrounder im Internet überhaupt.

Eine der zentralen Figuren im Poker generell, aber auch im Online-Bereich, ist der Kanadier Guy Laliberté. Als Milliardär legt er mehr Wert auf den sozialen Aspekt des Pokerspiels als auf Profitabilität und hebt sich damit wohltuend von der Masse ab.

Gleichwohl hat er im Internet mit seinen Pseudonymen wie Lady Marmelade geschätzte 25 Millionen Dollar in Umlauf gebracht, sich irgendwann aus unbekannten Gründen aber vom Online-Poker zurückgezogen.

Taylor Caby schließlich steht für die unternehmerische Seite des Online-Poker. Als Gründer und Chef von CardRunners hat er die Verantwortung für eine der wichtigsten Trainingsseiten, außerdem ist er am Hold’em Manager beteiligt.

Schwartz formulierte es in seiner Begründung so: „Wenn Chris Moorman der Michael Jordan der Online-MTTs ist, ist Caby der Mark Cuban.“

Mark Cuban ist der Besitzer der Dallas Mavericks und höchst aktiv.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben