„Schenefeld goes Vegas“ – Vom 04.- 06. März geht es um viel Geld und Reisen zur WSOP Las Vegas!

Casino_Schenefeld_goes_Vegas_kleinpx_v01_RZIm vergangen Jahr gab es in der Schweiz die Aktion „Swiss goes Vegas“ die zu einem großen Erfolg wurde. In diesem Jahr findet eine ähnliche Aktion in Zusammenarbeit vom Casino Schenefeld und dem Poker Palace Schweiz statt. Beim „Schenefeld goes Vegas“ Turnier beträgt das Buy-In €550. Davon gehen €300 in den regulären Preispool, €200 in den Vegas-Package Pool und €50 sind Gebühren. Auf die Gewinner warten neben saftigen Preisgelder WSOP Las Vegas Reisen (Termin 20. Juni bis 02. Juli 2016) im Wert von je €3.300. Im Package enthalten sind, Flug, Hotel, Ausflüge und ein WSOP Side Event Buy-In. Das Turnier wird mit zwei Starttagen Eins am Freitag und Samstag gespielt. Turnierstart ist jeweils 18:00 Uhr. Es geht mit 30.000 in Chips (600 Big Blinds) los und die Levels dauern 30 Minuten. An den Tagen Eins werden insgesamt 14 Levels gespielt. Während der ersten vier Levels ist der Re-Entry möglich. Das Finale findet dann am Sonntag ab 16:00 Uhr statt. Im Finale werden die Level-Zeiten auf 40 Minuten erhöht.

Am Donnerstag gibt es noch die Möglichkeit sich ein Turnierticket beim €110 Satellite zu erspielen.

Wie es sich für Schenefeld gehört geht es aber schon am Mittwoch mit einem €220 Pot Limit Omaha Rebuy Turnier los. Für das Buy-In gibt es eine Startdotation von 4.000 und wer möchte kann unlimited Rebuys für €100 kaufen die jeweils 4.000 in Chips bringen. Zum Ende der Rebuy-Phase kann man dann noch einen Add On für €100 erwerben der 8.000 on Top bringt. Die Levels werden alle 25 Minuten erhöht.

Alle weiteren Informationen gibt es auf der Homepage des Casino Schenefeld.

Casino Schenefeld Turnier Kalender März

 

12804663_1101296763237961_2448984983896780983_n

Quelle / Bild Quelle: Casino Schenefeld

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben