Unibet Open London – Finale ohne deutsche Beteiligung

"The Vic" in London
„The Vic“ in London

Eine Menge Pokerbetrieb herrscht derzeit in London, wo im Aspers Casino das 888poker Live Local-Turnier mit Dominik Nitsche und Sofia Lövgren stattfindet und im Grosvenor Casino die Unibet Open ausgetragen werden.

Wer sich für Unibet entschied, musste £825 hinlegen, um an dem mittlerweile traditionsreichen Turnier teilzunehmen. Insgesamt 418 Teilnehmer bedeuteten ein Preisgeld von über £320.000, von denen allein an den Sieger £62.000 gehen.

Nachdem am Donnerstag und Freitag die beiden Starttage durchgeführt worden waren, ging es gestern mit 120 Spielern um die Ermittlung der neun Finalisten.

Beste Chancen hatte dabei der Deutsche Giulio Mascolo, der den Tag 2 als Chipleader begann, es dann aber nicht einmal in die 54 bezahlten Plätze schaffte.

Chipleader Rouxel
Chipleader Rouxel

Etwas besser erging es Landsmann Denis Malik, der seine letzten Chips zeitgleich mit dem Dänen Christian Lohmann direkt auf der Bubble unterbrachte. Beide verloren ihre Hand, womit das Preisgeld für den 54.Platz geteilt wurde und es letztlich keinen echten Bubble Boy gab.

Damit waren alle Deutsche raus, und ein durchaus internationales Feld kämpfte um die neun Finalplätze. Schließlich landeten drei Franzosen, drei Briten, zwei Ungarn und ein Chinese an dem Tisch, an dem es heute um den Platz an der Sonne und die Siegprämie von £62.000 geht.

Angeführt wird das Finale von den beiden Franzosen Julien Rouxel und Nicolas Cardyn, aber der Brite David Shallow liegt nur knapp dahinter.

Um 13 Uhr hiesiger Zeit beginnt im „The Vic“ die entscheidende Schlacht, an deren Ende feststehen wird, wer die Siegprämie mit nach Hause nehmen darf.

Unibet Open London, Stand nach Tag 2

Julien RouxelFrankreich2.785.000
Nicolas CardynFrankreich2.424.000
David ShallowGroßbritannien2.384.000
Bhavin KhatriGroßbritannien1.575.000
Nicolas LudwickiFrankreich1.322.000
Benjamin LeborGroßbritannien581.000
Mate MecsUngarn568.000
Akos GergelyUngarn524.000
Jin HuiChina389.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben