Casino Linz unter neuer Führung

Hainberger_KneiflNach 43 Jahren bei Casinos Austria, davon 21 als Casino Direktor, geht mit Josef Kneifl (65) im Herbst dieses Jahres ein echtes Casino Linz Urgestein in Pension. Bezüglich seiner Nachfolge hat sich der Casinos Austria Vorstand im Sinne größtmöglicher Kontinuität für eine interne Lösung entschieden: Am 1. Juli wird Mag. Martin Hainberger (49), der bisherige Marketing- und Sales-Manager des Casino Linz, die Funktion des Direktors übernehmen.

„Herr Hainberger verfügt über hohe fachliche Kompetenz und ist aus seiner 25-jährigen Tätigkeit im Casino Linz auch lokal und in der Region bestens vernetzt“, sagt Casinos Austria Generaldirektor Dr. Karl Stoss: „Wir wünschen dem neuen Direktor und seinem Team für die Zukunft viel Erfolg.“

Josef Kneifl wird dem neuen Direktor noch für einige Wochen mit Rat und Tat zur Seite stehen, ehe er sich gänzlich aus dem Job zurückzieht.

Martin Hainberger ist seit 1988 bei Casinos Austria beschäftigt und war zunächst im administrativen Bereich tätig. Seit 1996 leitet er die Marketing- und Sales-Abteilung des Casino Linz, deren positive Entwicklung er mit hoher Kreativität und großer Professionalität vorantrieb. Im Rahmen seiner Tätigkeit hat er auch zahlreiche lokale und unternehmensweite Projekte begleitet und konnte seine hohe fachliche Kompetenz und sein profundes Branchenwissen am Glücksspielsektor bereits vielfach unter Beweis stellen.

Das Casino Linz beschäftigt im Spielbetrieb und mit der im Vorjahr übernommenen Gastronomie insgesamt 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 2015 konnten mehr als 398.000 Gäste begrüßt und ein Umsatz von 23,6 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Damit ist das Casino Linz ein außerordentlich wichtiger touristischer Leitbetrieb für Linz und Oberösterreich. Weitere Informationen zum Casino Linz, vor allem auch zu Turnieren und Veranstaltungen, finden Sie auf linz.casinos.at.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben