SCOOP Main Event – “lissi stinkt” aus Deutschland führt

 

Christopher Frank führt
Christopher Frank führt

Am Wochenende begannen bei der Spring Championship of Online Poker, kurz SCOOP, die letzten Turniere.

Höhepunkt ist natürlich das Main Event, bei dem wieder in den drei Kategorien Low, Mid und Ho gekämpft wird und als Siegprämien deftige Summen locken.

In der Hi-Variante mit einem Startgeld von $10.000 nahmen 824 Spieler teil und sorgten so für einen Preisgeldfonds von gut $8 Millionen, von denen allein an den Sieger über $1,4 Millionen gehen.

Nach dem ersten Turniertag sind noch 129 Spieler übrig und es führt der Deutsche „lissi stinkt“ alias Christopher Frank, der sich vor einem Chilenen und Pascal „päffchen“ Hartmann an die Pole Position setzte.

Bei der Low-Variante meldeten sich über 24.000 Spieler an und kreierten damit einen Preisgeldfonds von gut $2,2 Millionen, während in der Mid-Variante für $1.000 immer noch über 5.000 Spieler an den Start gingen und somit um knapp $5 Millionen kämpfen.

Beeindruckende Zahlen, die auch das teuerste Turnier, das Heads-Up Highroller-Turnier, mit einem Startgeld von $21.000 aufweisen konnte.

Hier nahmen zwar nur 32 Spieler teil, dafür aber die absolute Creme de la creme. Aus deutscher Sicht gab es wenig Grund zur Freude, denn Fedor Holz und Christoph Vogelsang kamen nicht ins Preisgeld.

Der Sieg ging an „OtB_RedBaron“ aus Großbritannien, der dafür knapp $230.000 gutgeschrieben bekam.

Endstand SCOOP #49, $21.000 NLHE Heads-Up Highroller

  1. OtB_RedBaron (GB) $229.600,00
  2. Jake “JLlama” Abdalla (Australien) $131.200,00
  3. KRab42 (Kanada) $65.600,00
  4. Trueteller (Russland) $65.600,00
  5. kalashn1kovv (Slowenien) $41.000,00
  6. Ben “Ben86” Tollerene (Kanada) $41.000,00
  7. hhecklen (Dänemark) $41.000,00
  8. Doug “WCG|Rider” Polk (Australien) $41.000,00

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben