Hochgepokert Showtime – Meilensteine – Historische Momente des Pokerspiels

2 Größter Online-PotNachdem Poker viele Jahre ein Schattendasein führte und nur von wenigen Exoten gespielt wurde, kam ab 1970 sukzessive die Wende. Langsam aber sicher bahnte sich Poker den Weg aus den verrauchten Hinterzimmern, legte sein Schmuddelimage ab, wurde gesellschaftsfähig und schließlich zu einer „ganz normalen“, faszinierenden Sportart.

Seit der Gründung der World Series of Poker, die längst zu einem Massenspektakel geworden ist, gab es mehrere wichtige Stationen, die dazu führten, dass Poker heute so populär wie nie zuvor ist.

Mit fünf Clips gehen wir auf Zeitreise und lassen einige bahnbrechende Momente noch einmal in bewegten Bildern Revue passieren. Zu sehen gibt es einen der größten Pokerpioniere, den Auslöser des weltweiten Pokerbooms und den größten Pot aller Zeiten.
5) Einführung der Holecard-Kamera

Mit entscheidend für die Popularisierung des Pokerspiels waren die Fernsehübertragungen. Zunächst tappten die Zuschauer dabei im Dunkeln, was die Spieler auf der Hand hatten, doch im Jahr 1999 entwickelte ein findiger Brite die sogenannte Holecard-Kamera, die heutzutage gar nicht mehr wegzudenken ist.

Late Night Poker heißt das Format, das zum ersten Mal mit dieser Technik arbeitete, wenn auch in einer etwas vorsintflutartigen Version. Im Gegensatz zu Dave Welsh weiß der Zuschauer so, dass ein jugendlicher Dave „Devilfish“ Ulliott ein Monster auf der Hand hält und seinen Gegner hinterhältig in der Falle lockt.

 

4) Pius Heinz wird Weltmeister

Knapp zweieinhalb Jahre ist es her, dass in Deutschland nicht nur in Fachkreisen das Pokerfieber grassierte. Auslöser war der bis dato unbekannte Pius Heinz aus der Nähe von Köln, der als erster Deutscher die November Nine erreichte, dann als Siebter in Chips das Feld von hinten aufrollte und schließlich nach dramatischem Verlauf den Titel holte.

Pius‘ Gegner im Heads-Up war der Tscheche Martin Staszko, der lange vorne lag, am Ende aber als zweiter Sieger den Tisch verlassen musste. Hier noch einmal die letzte Hand dieses denkwürdigen Main Events, bei der Pius Heinz mit AK einen leichten Call im Big Blind hat und wenig später der große Jubel ausbricht.

 

3) Johnny Moss, WSOP 1973

 Gerade einmal sieben Spieler waren dabei, als 1970 die erste World Series of Poker ausgetragen wurde. Damals wurde der Sieger noch von seinen Mitspielern gewählt und zum Weltmeister gekürt. Erster Titelträger war der damals 63-jährige Johnny Moss, der im Folgejahr seinen Titel erfolgreich verteidigen und die erste Siegprämie von 30.000 Dollar einstreichen konnte.
Die ersten bewegten Bilder der WSOP stammen aus dem Jahr 1973, in dem Walter „Puggy“ Pearson die Oberhand behielt und Johnny Moss in der entscheidenden Hand mit Ass hoch auf den zweiten Platz verwies. Gespielt wurde damals noch „Winner takes it all“, der Sieger kassierte aus heutiger Sicht bescheidene 130.000 Dollar.

 

2) Der größte Online-Pot aller Zeiten

Man schrieb den 1.Januar 1998, als das Pokerspiel revolutioniert wurde. An diesem Tag wurde beim Online-Anbieter Planet Poker die erste Hand im Internet mit echtem Geld und Rake gespielt. Angeboten wurde ein Tisch mit $3/$6 Texas Hold’em, der einen Monat später erstmals komplette 24 Stunden in Betrieb genommen wurde.

Schon elf Jahre später war das Online-Poker an einem historischen Punkt angekommen, der bis heute anhält. Um 21.29 Uhr am 21.November 2009 trugen Patrik Antonius und Viktor „Isildur1“ Blom den größten Online-Pot aller Zeiten aus. Genau 1.356.946 Dollar lagen beim All-In der beiden in der Mitte, am Ende kam Bloms Draw nicht an – und die Chatbox auf Full Tilt Poker explodierte!

 

1) Chris Moneymaker löst den großen Pokerboom aus

Kein Regisseur hätte es sich besser ausdenken können. Mit einem $39-Dollar-Satellite auf PokerStars qualifizierte sich 2003 ein Buchhalter aus Tennessee namens Chris Moneymaker für das Main Event der WSOP und bestritt dort sein erstes Live-Turnier. Wenige Tage später hatte Moneymaker das Unfassbare geschafft. Im Heads-Up besiegte er den erfahrenen Profi Sam Farha und kassierte $2,5 Millionen Preisgeld.

Moneymakers Sieg löste einen weltweiten Pokerboom aus. Im Jahr seines Triumphs hatten 839 Spieler teilgenommen, in den Folgejahren explodierte die Teilnehmerzahl von 2.576 auf 5.661 bis zu den immer noch unerreichten 8.773 im Jahr 2006. Ein wahrhaft historischer Moment!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben