EPT Malta – Ole Schemion im Finale der €25k Highroller, David Yan führt

Pech für Philipp Gruissem
Pech für Philipp Gruissem

Das teuerste Turnier der EPT Malta, das €25.000 Highroller-Turnier, ging gestern in die vorentscheidende Phase und brachte Spannung pur.

32 Spieler traten zu Tag 2 an und lieferten sich eine nervenzehrende Schlacht um die neun bezahlten Plätze, denn allein die direkte Preisgeld-Bubble dauerte fast vier Stunden.

Zuvor hatte es leider Philipp Gruissem erwischt, der mit JJ gegen KTs von Allain Sannier antrat, der prompt direkt den Nut Flush floppte und den vorletzten Deutschen auf Platz 11 vom Tisch nahm.

In den dann folgenden 3 Stunden und 45 Minuten verdoppelte mehrfach der Spieler, der All-In war, ehe es dann doch zur Entscheidung kam.

David Yan führt
David Yan führt

Auf einem Flop mit QsTd8c landeten Oleksii Khoroshenin und Allain Sannier im All-In, doch der Franzose hatte mit T8 das schlechtere Two Pair als der Ukranier, der QT hielt.

Zwei Karten später war das Turnier für den Franzosen beendet, und die Spieler nahmen am inoffiziellen Finaltisch Platz.

Danach verabschiedeten sich recht schnell Adrian Mateos, Patrick Leonard und Davidi Kitai, sodass  gegen 23 Uhr die sechs Finalisten des heutigen Tages ermittelt waren.

Unter ihnen ist erfreulicherweise auch Ole Schemion, allerdings hat er, nachdem er zwischenzeitlich sogar einmal ganz vorn mitmischte, die wenigsten Chips der letzten Sechs.

In Führung liegt der Neuseeländer David Yan, der zuletzt das Main Event der WSOP Circuit in Berlin gewann.

EPT Malta, €25.000 Highroller-Turnier, Stand vor dem Finale

Name Country Chips
David YanNeuseeland887.000
Oleksii KhorosheninUkraine858.000
Mikita BadziakouskiWeißrussland438.000
Max SilverGB412.000
Ramin HajiyevAserbaidschan388.000
Ole SchemionDeutschland267.000

 

EPT Malta, €25.000 Highroller-Turnier, bisherige Payouts

Rang Name LandPreisgeld
1€465.800
2€334.400
3€217.400
4€164.030
5€127.400
6€98.740
7Davidi KitaiBelgien€78.050
8Patrick LeonardGB€60.500
9Adrian MateosSpanien€46.180

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben