November Nine – Fiskus kassiert über 10 Millionen Dollar Steuern

November Nine
November Nine

Gestern endete ein spektakulärer WSOP Main Event 2016 mit dem verdienten Sieg des in den USA lebenden Vietnamesen Qui Nguyen, doch der größte Gewinner der November Nine war auch dieses Jahr Vater Staat.

Lediglich Kenny Hallaert aus Belgien konnte dank der Gesetzgebung seines Landes, laut der Glücksspielgewinne steuerfrei sind, sein gesamtes Preisgeld mitnehmen, während seine acht Kontrahenten  laut Taxable Talk  teils erhebliche Abzüge hinnehmen mussten.

Turniersieger Qui Nguyen, der im Staat New Mexico wohnt, muss als Baccarat-Profi Steuer als selbstständiger Unternehmer und Einkommensteuer bezahlen – auf diese Weise verliert er 41,51 Prozent seines Gewinns.

Damit kam er aber noch recht glimpflich davon, während der Zweitplatzierte Gordon Vayo mehr als die Hälfte seines Gewinns abtreten musste und damit trauriger Rekordhalter in der Geschichte der November Nine ist.

Aufgrund der kalifornischen Gesetzgebung muss er noch den bundesstaatlichen Spitzensteuersatz von 13,3 Prozent bezahlen und ihm bleibt nach Abzug der Bundessteuer „nur“ noch gut $2,262 Millionen von seinen $4,661 Millionen übrig – das sind weniger als 49 Prozent.

Insgesamt kassiert der Fiskus in den fünf Ländern mehr als zehn Millionen Dollar Steuern und kann auf eine erfolgreiche WSOP zurückblicken…

Hier die exakte Aufstellung der Steuerabzüge:

 

 Name   Preisgeld Nach Abzug der Steuern
1. Qui Nguyen USA $8.005.310 $4.682.153
2. Gordon Vayo USA $4.661.228 $2.262.428
3. Cliff Josephy USA $3.453.035 $1.778.467
5. Vojtech Ruzicka Tschechien $1.935.288 $1.644.995
6. Kenny Hallaert Belgien $1.464.258 $1.464.258
4. Michael Ruane USA $2.576.003 $1.397.478
7. Griffin Benger Kanada $1.250.190 $875.133
8. Jerry Wong USA $1.100.076 $680.300
9. Fernando Pons Spanien $1.000.000 $550.416
Totals   $25.445.388 $15.335.628

 

Ein Kommentar zu “November Nine – Fiskus kassiert über 10 Millionen Dollar Steuern

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben