Noch 72 Spieler kämpfen bei der Battle of Malta um die Siegprämie von €160.000

Die Bubble bei der Battle of Malta
Die Bubble bei der Battle of Malta

Gestern platzte beim €550 Main Event der Battle of Malta 2016 die Bubble und insgesamt 180 Spieler durften sich über das Erreichen des Preisgeldes freuen.

Zuvor hatte es abermals einen neuen Teilnehmerrekord gegeben, mit insgesamt 1.813 Teilnehmern und einem Gesamtpreisgeld von €879.305 zählt das Turnier zu den größten Pokerturnieren in Europa überhaupt.

Relatives Glück hatten an Tag 2 der Slowake Martin Ilavsky und der Italiener Manuele Raffi, denn sie schieden während der Bubble-Phase gleichzeitig aus und teilten sich das Preisgeld für den Min-Cash, der für Platz 179 fällig wurde.

Danach ging es munter weiter und wie üblich purzelten die Spieler im Anschluss an die Bubble gleich reihenweise aus dem Turnier.

Am Ende blieben 72 Spieler übrig, die heute um das Erreichen des Finaltisches kämpfen werden. Mit dabei sind viele Italiener, Skandinavier und Spanier, mit Jonas Hähner aber auch noch ein Deutscher, der sich unter den Top 20 platzieren konnte.

Chipleader ist aktuell der Spanier Roberto Lanero, doch natürlich ist noch keinerlei Vorentscheidung gefallen, wer die Siegprämie von €160.000 mit nach Hause nehmen kann.

€550 Main Event Battle of Malta, Stand nach Tag 2

Roberto Lanero 2.290.000

Rasmus Eriksson 2.190.000

Robert Berglund 1.825.000

Flaviano Cammisuli 1.585.000

John Finnghon 1.400.000

Davide Fichena 1.370.000

Gabriele Zappala 1.315.000

Alessandro Stena 1.152.000

Patrick Clarke 1.100.000

Knut Mo 985.000

Viktor Waal 984.000

Lawrence Brandt 863.000

Camilo Hernandez 759.000

Even Spilling 663.000

Jonas Hähner 663.000

Anne Standal 280.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben