Triton Super High Roller Series – Über $6,3 Millionen Preisgeld beim Main Event

Cates und Dwan an einem Tisch
Cates und Dwan an einem Tisch

Nach dem Turnier mit einem Buy-In von HKD 200K (umgerechnet $25.785) an, das Dan Cates für sich entscheiden konnte, wurde das Main Event der Triton Super High Roller Series begonnen.

Eine Vielzahl von prominenten Spielern meldete sich für dieses Turnier mit einem Buy-In von HKD 500K (umgerechnet $64.465) an, darunter auch der ehemalige Superstar Tom Dwan, die Deutschen Philipp Gruissem und Steffen Sontheimer, Highstakes-Legende Timofey “trueteller” Kuznetsov sowie einige asiatische Geschäftsmänner.

Unterm Strich konnten 62 Entries verbucht werden, an Tag 2 stieg auch Fedor Holz ins Geschehen ein, der sich zuvor angeblich beim schwindelerregenden Cashgame vergnügt hatte.

Insgesamt geht es damit umgerechnet um fast $6,3 Millionen Preisgeld, allein der Sieger erhält mehr als $2 Millionen.

Leider schafften es uns unsere deutschen Spieler nicht ins Finale, Sontheimer hatte nach Tag 1 geführt, schied aber genauso aus wie der Zweitplatzierte Tom Dwan.

Bubble Boy wurde der Amerikaner Pratyush Buddiga, der damit als letzter Spieler leer ausging.

Die neun Finalisten
Die neun Finalisten

Am Finaltisch sitzen neben Profis wie David Peters, John Juanda und Bryn Kenney einige asiatische Amateure, die sich gegen die Weltklasseleute gut schlugen.

Stand vor dem Finale, Triton Super High Roller Series, Buy-In HKD 500.000

Wai Kin Yong – Malaysia – 5.120.000 Chips

Arnaud Romain – Frankreich – 4.280.000 Chips

Sergio Aido – Spanien – 3.815.000 Chips

David Peters – USA – 2.970.000 Chips

John Juanda – Indonesien – 2.880.000 Chips

Bryn Kenney – USA – 2.555.00 Chips

Peter Chan – Hong Kong – 1.070.000 Chips

Winfred Yu – Hong Kong – 820.000 Chips

Wai Leong Chan – Malaysia – 540.000 Chips

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben