Battle of Malta – Robert Berglund gewinnt die Poker-Schlacht auf Malta

Battle_of_Malta2016_WinnerIm Casino Portomaso kämpften gestern die neun Finalisten der diesjährigen Battle of Malta um die Siegprämie von €160.000. Das Turnier ist bereits eine feste Institution geworden und lockt jedes Jahr wieder etliche Pokerfans aus aller Welt auf die Mittelmeerinsel.

Wie schon im vergangenen Jahr, fand der Finaltisch auch dieses Mal wieder ohne deutschsprachige Beteiligung statt. Im Finale mit dabei waren drei Schweden, zwei Italiener, ein Ire, ein Spanier, ein Norweger und ein Amerikaner.

Robert Berglund, der es gemeinsam mit seinem WG-Kumpel Rasmus Eriksson an den Final Table geschafft hatte, ging von Position sechs aus ins Rennen. Am Ende machte der Schwede seinen Traum wahr und stand oben auf dem Treppchen. Im Heads-Up besiegte Berglund den Iren John Finnighan, der das Finale als Chipleader begann. Als Runner-Up gab es für den Iren immerhin schon €110.000 Preisgeld. Berglunds´s Zimmergenosse Eriksson hatte jedoch ebenfalls allen Grund zum Jubeln. Er beendete das Turnier als Dritter und kassierte dafür €67.000. Noch viel besser hätte es für die beiden Freunde fast nicht laufen können.

Hier das Endergebnis der diesjährigen Battle of Malta:

€500 + €50 Battle of Malta 2016 – Final Table Ergebnisse

Entries: 1.813

PlatzNameNationPreisgeld
1Robert BerglundSchweden€160.000
2John FinnighanIrland€110.000
3Rasmus ErikssonSchweden€67.000
4Gonzalo Pro FernandezSpanien€56.000
5Lawrence BrandtUSA€46.500
6Flaviano CammisuliItalien€37.500
7Robert Sverre EikNorwegen€29.000
8Giorgio LigasacchiItalien€21.400
9 Jonas HähnertSchweden €14.540

 

Eindrücke von der Malta-Schlacht

Quelle / Bild Quelle: Pokerlistings.com

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben