Übernahme von PokerStars – David Baazov gibt nicht auf

Baazov will PokerStars kaufen
Baazov will PokerStars kaufen

Die skurrile Geschichte von David Baazovs Übernahmeversuchen seines einstigen Arbeitgebers Amaya geht weiter.

Wie am Freitag bekannt wurde, hat Baazov zwei Investoren in Hongkong gefunden, die den ehemaligen CEO tatsächlich finanziell bei dessen Übernahmegebot unterstützen.

Zuvor hatte sich Baazov ein wenig in die Nesseln gesetzt, als er vor einigen Tagen einen in Dubai ansässigen Investor ins Spiel brachte, der laut eigenen Angaben nie mit Baazov verhandelt, geschweige denn je von einer Firma namens Amaya gehört hatte.

Von den vier damals genannten Investoren sind nun noch zwei übrig – die „Head and Shoulders Global Investment Fund“ und „Goldenway Capital“, die beide in Hongkong ansässig sind.

Stanley Choi, der auch als Pokerspieler schon von sich reden machte, ist der Chef von Head and Shoulders und meinte trocken: „Wir unterstützen David Baazov weiterhin.“

Eine Äußerung von Amaya zu diesem Thema steht noch aus.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben