Phil Ivey bleibt im Borgata-Fall hartnäckig

Keine Ruhe für Phil Ivey
Keine Ruhe für Phil Ivey

Die Zeiten, in denen Phil Ivey wegen besonderer Leistungen bei Pokerturnieren Schlagzeilen machte, sind leider schon eine Weile vorbei.

Deutlich öfter liest man Artikel über die Rechtsstreitigkeiten, die er in Großbritannien mit dem Crockfords Casino und in den USA mit dem Borgata Casino führt.

In beiden Fällen geht es um Millionengewinne, die Ivey gemeinsam mit einer Begleiterin mit sogenanntem Edge Sorting erzielt hat.

Laut NorthJersey.com hat Ivey nun durch seinen Anwalt Einspruch gegen ein richterliches Urteil einlegen lassen, das verfügt hatte, dass Ivey seine Gewinne von fast $10 Millionen zurückzahlen muss.

Der Richter sah den Fall identisch wie einen Vorgang aus dem Jahr 2015, in dessen Folge Bakkarat-Spieler 1,5 Millionen Dollar zurückzahlen mussten, die sie zuvor im Golden Nugget gewonnen hatten.

Ivey sieht sich im Recht und verweist auf einen Richter, der bereits zu Iveys Gunsten entschieden hatte, weil er keine Regeln gebrochen habe.

„Das Edge Sorting sagt nur etwas aus, wie man setzen sollte, verändert aber nicht die Gewinnwahrscheinlichkeiten“, so Ivey.

Sieht ganz so aus, als würde Ivey dieser Fall noch länger beschäftigen.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben