Was soll da noch passieren? – Irres Pech für Martin Mulsow

Die Bilder sind schon über fünf Jahre alt, aber jeder, der dieses Video gesehen hat, wird sicher davon überzeugt sein, dass der deutsche Pokerprofi Martin Mulsow diese Hand nie vergessen wird.

Beim Main Event der UKIPT 2011 im irischen Cork schaffte es der Deutsche unter die letzten Drei und konnte sich schon auf den nächsten Preisgeldsprung von €16.000 freuen, als er in einem perfekten Match-Up mit dem Iren David O’Connor landete.

Mit Assen gegen AK ist man in einer prächtigen Ausgangslage, und das erst recht, wenn der Flop nicht einmal den Ansatz eines Flush Draws ermöglicht.

Alles klar, denkt man, O’Connor geht jetzt vom Tisch und Mulsow mit einer klaren Führung ins anschließende Heads-Up, doch wie jeder weiß, gibt es auch beim Poker immer wieder Wunder (wenn auch nur wie in diesem Fall in 2 Prozent der Fälle).

Einfach unfassbar für Mulsow, der dann auch prompt als Dritter ausschied und sich mit €25.200 begnügen musste.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben