Mensch vs. Computer – Böse Schlappe für die Profis

Ohne Chance gegen Libratus
Ohne Chance gegen Libratus

Lange Zeit hielt man es für unmöglich, dass ein Computer besser Poker spielen kann als ein Mensch, doch das aktuelle Duell von vier Profis gegen den Bot „Libratus“ fällt für die Profis aus Fleisch und Blut ernüchternd aus.

Insgesamt werden bei diesem Duell 120.000 Hände gespielt, die die Pokerprofis Jason Les, Dong Kim, Daniel McAuley und Jimmy Chou gegen Libratus absolvieren, und nach knapp 102.000 Händen liegt der Computer uneinholbar vorn.

Fast 1,4 Millionen Dollar haben die Profis aktuell verloren, und das bei gespiegelter Handverteilung – an der ungerechten Kartenverteilung liegt es also nicht.

Doug Polk hat sich das Spektakel angesehen und mit den Spielern gesprochen – er lobt diese für ihren Einsatz, lässt am Ergebnis aber keinen Zweifel.

Auch die beteiligten Profis sind vom Spiel des Bots beeindruckt, der als Nachfolger des eher bescheidenen Claudico offenbar erheblich Fortschritte gemacht hat und durchaus zu elaborierten Bluffs in der Lage ist.

Hier das Video:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben