German Poker Days Festival – Ab 22. Februar für kleine Buy-Ins um großes Geld spielen!

teaser-gpdAb Mittwoch den 22. Februar ist es endlich soweit, der Sachpreis-Turnierveranstalter „German Poker Days“ kommt mit seinen Spielern zum ersten German Poker Days Festival im Jahr 2017, in Europas größten Pokerroom dem King’s Rozvadov. Vom 22.- 26. Februar werden insgesamt €138.000 an Preisgeldern garantiert und das für kleine Buy-Ins zwischen €70 und €149.

Das Highlight der GPD Main Event hatte in der Vergangenheit ein Buy-In von €175 und es wurden immer €100.000 garantiert. Da man die Garantiesumme immer locker um Längen überschreiten konnte, wurde das Buy-In für 2017 auf €130+€19 gesenkt. Allerdings geht es unverändert immer noch um mindestens €100.000. Gespielt wird mit vier Starttagen Eins und einem Finaltag am Sonntag. Es geht los mit 50.000 in Chips und jeder Level dauert 30 Minuten. Re-Entries sind natürlich auch möglich.

Für alle die sich das Main Event Ticket im Live-Satellite erspielen möchten, gibt es dafür mehrere Möglichkeiten. Für ein Buy-In von €30+€5 werden insgesamt 30 Tickets garantiert.

Das Rahmenprogramm bietet fünf Side Events mit Buy-Ins zwischen €70 und €115, bei denen €38.000 garantiert werden. Mit dabei sind auch ein Pot Limit Omaha Side Event und das beliebte Vegas Bounty Turnier.

Während des gesamten GPD Festivals laufen rund um die Uhr Cash Games im King’s. Hier geht der Spaß bereits bei Blinds €1/€3 THNL oder €2/€2 PLO und einem Minimum Buy-In von €100 los.

Wer sich näher über das große Angebot des King’s informieren möchte findet alles Wichtige auf der Homepage, bei Facebook, Instagram,  oder auf Twitter.

2017-FEB-GPD-BACK

Quelle / Bild Quelle: King’s Rozvadov

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben