Charity Poker Turnier in Lennestadt-Altenhundem vom 3. bis 4. März

_MG_1245Vom 3. bis zum 4. März findet das Charity Poker Turnier in Lennestadt-Altenhundem (CPT-LA) statt. Dann heißt es in der Sauerlandhalle wieder zocken mit den Pros für den guten Zweck. Die 540 Teilnehmerplätze waren im Vorverkauf erneut in Rekordzeit ausverkauft: Heat 2 war nach nur 1 Minute und Heat 1 nach 10 Minuten ausgebucht. Der neue Heat am Freitagabend war nach 3 Tagen ausgebucht.

Dass die Nachfrage aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich, Belgien und den Niederlanden nach dem gemeinnützigen Poker Turnier aus dem idyllischen Sauerland so hoch ist, hat bestimmt mehrere Gründe. Ganz klares Hauptargument wird für viele passionierte Pokerspieler die Chance sein, gegen einen der zahlreichen prominenten Pokerprofis zu spielen. Die besagten Pokerprofis sind unter anderem Martin Pott, Felix Schneiders, Crazysheep, Konstantin Karras, Steffi Quint, Stephan Kalhamer, Hossein Ensan, Eddy Scharf, Jürgen Bachmann, Magic-Man und Michael Keiner. Ein anderer Grund ist das familiäre Umfeld der Pokerspieler. Weit oben unter den Gründen für die Teilnahme ist definitiv auch der gute Zweck. Die weiteste Anreise nimmt erneut Stefan Merker aus Klagenfurt am Wörthersee in Österreich auf sich.

Der gesamte Erlös des CPT-LA geht an die Kinderkrebshilfe „Strahlemaennchen.de“ und Frauen helfen Frauen aus Olpe. Mittlerweile sind schon 34.444 Euro für diese gemeinnützigen Organisationen gesammelt worden, alleine 10.444 Euro (6.000 live Event, 4.444 online Event) hiervon im Jahr 2016.

Auch wenn das Deutschlands größtes privat organisiertes Charity Poker Turnier bereits ausverkauft ist, lohnt sich die Anreise trotzdem, da das CPT-LA neben den zahlreichen Promis mit einigen Side-Events aufwartet. Für neugierige Besucher, die sich einen Eindruck vom Event verschaffen wollen, ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des CPT-LA: www.cpt-la.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben