Neuer Bot DeepStack angeblich noch stärker als Libratus!

Vorsicht, hier spielt ein Bot!
Vorsicht, hier spielt ein Bot!

Großes Aufsehen in der Pokerszene erregte der Zweikampf einer amerikanischen Gruppe von Pokerprofis mit dem Poker-Bot Libratus, bei dem die Spieler um Weltklassemann Jason Les quasi chancenlos untergingen.

Am Ende hatten die Profis in 120.000 Händen satte 14,7 Big Blinds pro 100 Hände verloren und damit ein geschichtsträchtiges Debakel erlitten, das (nicht in der Höhe, aber vom historischen Wert) an Garry Kasparovs 2,5:3,5-Niederlage 1997 gegen den Schachcomputer Deep Blue erinnerte, der das Ende der Überlegenheit des menschlichen Geists gegen die künstliche Intelligenz einläutete.

Neben Libratus, der die Menschen komplett dominierte, gibt es aber offenbar einen Computer, der noch wesentlich stärker ist.

Das Wissenschaftsmagazin „Science“ berichtet von einem Bot namens „DeepStack“, der an der Uni von Atlanta entwickelt wurde und in der Lage sein soll, dem Menschen 49 Big Blinds pro 100 Hände abzunehmen.

Ein geradezu abstraktes Ausmaß der Überlegenheit, das der Entwickler Michael Bowling hier angibt und ergänzt: „Im Grunde hätten die Menschen auch jede Hand folden können und dabei kaum schlechter abgeschnitten.“

Wie jeder Pokerspieler weiß, gelten 5 Big Blinds pro 100 Hände heute schon als außergewöhnlich gut, doch dass der Computer das Zehnfache schafft, zeigt, dass durchaus noch Luft nach oben ist.

Natürlich hat Bowlings Entwicklung auch eine große Bedeutung für das Online-Poker, denn diese Entwicklungen machen den Betrug mit illegaler Software attraktiver denn je!

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben