Spielerrekord beim größten German Poker Days Turnier aller Zeiten

TurniersaalAls die German Poker Days vor 10 Jahren in Osnabrück in einer kleinen Studentenwohnung gegründet wurden, hat wohl niemand wirklich damit gerechnet, wie erfolgreich dieses Projekt einmal werden würde. Waren beim ersten Turnier im Jahr 2007 schon beachtliche 49 Spieler dabei, übertraf der vergangene Freitag, den 17. März 2017 alle Erwartungen.

451 Teilnehmer sorgten für ein volles Haus. Somit konnte die als Ziel formulierte 400 Spieler-Marke weit übertroffen werden.

 

Pünktlich um 19.00 Uhr startete in Bremen das Rekord-Event in der Event-Location Schuppen 2. Gespielt wurde auf zwei Floors an 40 Tischen. Über 40 Dealer und weitere 6 Floormen sorgten für den reibungslosen Ablauf des Turniers. Für ein Buy-In von 22€ Euro (inklusive €2 Mindestverzehr) durften sich alle Spieler auf einen Stack von 100.000 Chips freuen.

Ein gewaltiges Rahmenprogramm mit einer Verlosung, Massage-Service direkt am Pokertisch, einer Versteigerung, sexy Hostessen und einem Video-Livestream direkt aus dem Saal rundete den perfekten Abend ab.

Jan-Peter Jachtmann
Jan-Peter Jachtmann

Auch ein Side Event, mit ebenfalls über 100 Teilnehmern und die drei Bounty-Preise im Main Event sorgten für zusätzlichen Spielspaß. So war zum Beispiel auf Poker-Weltmeister Jan Peter Jachtmann oder auf Jörg Beneke ein spezielles Bounty ausgesetzt. Letzterer setzte sich im letzten Jahr gegen mehr als 30.000 Spieler der GPD-Community durch und gewann die Jahresrangliste. Ein weiteres Bounty war auf einen zufälligen Spieler ausgesetzt. Wer einen der drei vom Tisch nahm, erhielt als Preis eine komplett gesponserte Poker-Reise in das King’s Casino nach Rozvadov. Weitere Pokerreisen für die besten der beiden Turniere komplettierten den Preispool.

Für Deutschlands größten Sachpreis-Poker Veranstalter war es also ein rundum gelungenes und erfolgreiches Event das nach Wiederholung schreit.

Weitere Infos zu den Events gibt es auf der GPD Homepage bei Facebook, bei Twitter und Instagram.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben