Casino Schenefeld – Deals entscheiden das 88 Double Chance und das Mixed PLO/NLH Turnier

Turnierbereich im Casino SchenefeldBeim wöchentlichen 88 Double Chance Turnier im Casino Schenefeld waren die Pokertische voll besetzt. Es wurden 63 Entries zu jeweils €80+€8 bezahlt und somit lagen €4.910 im Preispool. Als nur mehr drei Spieler im Turnier waren, wurde sich auf einen Deal geeinigt. Malte N. erhielt mit €1.160 den größten Anteil vom Preisgeld-Kuchen, Wilhelm A. und Bruno B. bekamen jeweils €1.000 ausbezahlt.

Bereits am Donnerstag fand das ebenfalls sehr beliebte Mixed PLO/NLH Turnier mit einem Buy-in von €95+€5 statt. In dieses Turnier kauften sich 25 Spieler ein und 23 nutzten die Option eines Rebuys. Somit lagen €4.510 im Preispool und Michaella H. und Stefan S. dealten im Heads-Up für jeweils €1.490 Preisgeld.

Am heutigen Samstag wird ab 18:30 Uhr ein €145+€5 Funky Deep Stack Turnier angeboten. Die Spieler starten mit 25.000 Chips und die Blindlevels steigen allen 20 Minuten. Am Sonntag ab 18:00 Uhr kann man das Wochenende gemütlich bei einem €50+€5 Funky Chill Poker Turnier mit der Option von einem Rebuy und einem Add-on ausklingen lassen. Sämtliche Informationen zum Poker Angebot findet ihr auf der Casino Schenefeld Homepage:

Anbei die Payouts vom gestrigen 88 Double Chance Turnier:

PlatzVornameNamePreisgeldDeal
1WilhelmA.1.400 €1.000 €
2BrunoB.1.010 €1.000 €
3MalteN.750 €1.160 €
4AlinP.530 €
5MiguelE.380 €
6HaukeK.190 €
7ChristianS.140 €
8DennisO.120 €
9NiklasR.100 €

 

Die Payouts vom Mixed PLO/NLH Turnier:

PlatzVornameNamePreisgeldDeal
1MichaellaH.1.720 €1.490 €
2StefanS.1.260 €1.490 €
3KahraS.900 €
4RobertK.630 €

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben