PSC Monte Carlo Super Highroller – Bryn Kenney triumphiert

Bryn Kenney
Bryn Kenney

Die erste große Entscheidung der PokerStars Championship Monte Carlo ist gefallen.

Neun Spieler traten gestern zum Finale des €100.000 Super High Roller-Turniers an, und die Brisanz bestand darin, dass einer von ihnen noch leer ausgehen musste.

Ike Haxton war dann schließlich der Unglückliche, der die traurige Rolle des Bubble Boy übernahm.

Der US-Amerikaner war mit AQ gegen David Peters` Buben All-In und wartete bis zum River vergeblich auf Hilfe.

Ole Schemion wurde bester Deutscher
Ole Schemion wurde bester Deutscher

Damit war klar, dass die anderen Teilnehmer auf jeden Fall mindestens €237.950 Preisgeld sicher hatten.

Die deutschen Hoffnungen ruhten dabei auf Steffen Sontheimer und Ole Schemion, doch leider reichte es für sie nicht zum ganz großen Happy End.

Das Aus kam auf den Rängen 6 und 5, wobei vor allem Schemion Pech hatte. Er war mit Damen gegen A9 von Bryn Kenney klarer Favorit, aber der Amerikaner bastelte sich mit der Neun eine Straight und nahm den Wahl-Wiener vom Tisch.

€380.700 bzw. €487.715 Preisgeld war aber ein schöner Trost für unsere beiden Jungs, die danach von außen erleben konnten, wie Bryn Kenney nicht zu stoppen war.

Außer Daniel Dvoress, der von Buldygin erledigt wurde, nahm Kenney praktisch alle Rivalen vom Tisch und war so der logische Sieger dieses Turniers – als Belohnung kassierte er die Siegprämie von €1.784.500!

 

PokerStars Championship Monte-Carlo, €100.000 Super High Roller, Endstand:
1. – Bryn Kenney. USA. €1.784.500
2. – Viacheslav Buldygin. Russland. €1.290.800
3. – Daniel Dvoress. Kanada. €832.800
4. – David Peters. USA. €630.600
5. – Ole Schemion. Deutschland. €487.715 
6. – Steffen Sontheimer. Deutschland. €380.700
7. – Martin Kabrhel. Tschechien. €303.350
8. – Sam Greenwood. Kanada. €237.950

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben