Mike Sexton verlässt die WPT und kehrt zurück zu partypoker

MikeSexton_leavesWPTMike Sexton gehört ohne jeden Zweifel zu den Männern im Poker, die geholfen haben, die Popularität des Spiels weltweit zu steigern. Nicht ohne Grund wurde der selbst passionierte Spieler 2009 in die Poker Hall of Fame aufgenommen. Die letzten 15 Jahre verbrachte Sexton damit die WPT zu etablieren, was ihm gerade in den letzten Jahren perfekt gelungen ist.

Als Spieler, Kommentator und Mann hinter den Kulissen, war er stets das Aushängeschild der World Poker Tour. In der vergangenen Saison schaffte es Sexton sogar ein WPT Turnier zu gewinnen, womit er seine eindrucksvolle Karriere krönte.

Jetzt übergibt Sexton das Zepter an seinen nun Ex-Kollegen Tony Dunst weiter, der Sextons Rolle bei der WPT füllen wird. Sexton hingegen steigt als Vorsitzender bei partypoker mit ein, wo er schon 2001 als einer der Mitgründer gehörigen Anteil am Erfolg des Produkts hatte. Auch während seiner Zeit bei der WPT war Sexton immer eng verbunden mit dem Pokerraum und trat nebenbei als partypoker Botschafter auf.

Als neuer partypoker Chairman soll Sexton mit all seiner Erfahrung dabei helfen, den Brand wieder ganz noch oben zu führen. Die neue Position erlaubt ihm nahezu bei allen zukünftigen Entscheidungen mitzubestimmen und die Richtung vorzugeben. Gemeinsam mit John Duthie als Live-Direktor und vielen neuen Botschaftern besitzt partypoker mittlerweile eine schlagkräftige Truppe. Jüngst hat der Anbieter gegenüber PokerStars und 888Poker wieder deutlich Boden gutgemacht. Was die Zukunft jetzt bring, bleibt abzuwarten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben