Triton Super High Roller – Manig Löser geht als Chipleader ins Finale

Manig Loeser (GER)
Manig Loeser (GER)

Mit Spannung erwartet wurde Tag 2 des Triton Super High Roller-Turniers in Montenegro, das mit einem Buy-In von HK$ 1 Million oder umgerechnet etwa €128.000 eines der teuersten Turniere des Jahres ist.

25 Spieler, darunter sieben DACH-Spieler, kehrten an die Tische zurück, dazu kamen noch fünf Late Regs, unter denen sich auch Tom Dwan befand. Der Amerikaner war aber nicht allzu lang mit von der Partie, da er nach einem verlorenen Coinflip gegen Tony Cheng seinen Platz räumen musste.

Auch Dauersieger Fedor Holz ging dieses Mal leer aus. Er verwandelte seine Buben auf einem Board mit einem Ass in einen Bluff, hatte aber das Pech, dass Dominik Nitsche mit Neunen ein Set riverte. Damit war Schluss für Fedor, und leider schaffte es auch Nitsche nicht in die bezahlten Ränge.

Triton-Series-2017Umso besser lief es dafür bei Manig Löser, der schon als bester Deutscher in Tag 2 gegangen war. Er beendete den Tag mit überragenden 3,715 Millionen Chips und sorgte gemeinsam mit Peter Chan für das Platzen der Bubble.

Shortstack Wang Qiang war mit AQ All-In, doch Löser und Chan hielten jeweils AK und behielten auf einem Board mit lauter Blanks die Oberhand.

Neben Löser steht mit Steffen Sontheimer ein weiterer Deutscher im Finale, er liegt aktuell auf Platz 5.

Dem Sieger winken bei diesem Turnier knapp HK$ 17 Millionen, umgerechnet also etwa € 2 Millionen, der Min Cash beträgt HK$ 1,7 Millionen und den haben alle acht Finalisten schon sicher.

 

Triton Super High Roller Montenegro, Stand vor dem Finale

Manig Löser3.715.000
Richard Yong2.100.000
Chan Wai Leong1.465.000
Peter Chan1.250.000
Steffen Sontheimer1.145.000
Mikita Badziakouski860.000
Antonios Paschalidis705.000
John Juanda176.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben